| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Familie > Haustiere > Nagetiere > Hamster > Allgemein

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
diesen kleinen Tierchen haben kann, ist schon "Vorteil" genug, benötigen recht wenig Platz, sind guenstig im "Unterhalt"

Nachteile:
Fuer Menschen, die immer frueher zu Bett muessen vielleicht nicht ganz so geeignet, da man sie auch nachts laufen lassen muss und die Tiere dabei beaufsichtigen, leider nicht all zu hohe Lebenserwartung




"Sie" war einfach nur süß!
Bericht wurde 1413 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Vorwort
*******
Ich war eigentlich schon immer ein großer Freund von Tieren, am allerliebsten hätte ich eigentlich einen Hund oder eine Katze gehabt, aber das werdet Ihr dann wohl(leider!) auch kennen, zu wenig Zeit und auch zu wenig Platz! Aber nachdem ich über 4 Jahre eine Wüstenrennmaus meine eigene nennen konnte und meine damalige Freundin wusste, was ich fuer einen Narren an solch kleinen Nagern gefressen hatte, bekam ich dann auch zu Weihnachten ein neues "Objekt der Begierde" geschenkt ;-)!



Darf ich vorstellen?
********************
Mein Name ist Helga und im zarten Alter von 6 Wochen kam ich zu dem Peter in die gute Stube. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was sie süß war. Es war ein cremefarbener Teddyhamster mit einem sehr schönen und seidig glatten Fell, auch wenn ich über sowas ja nie gerne rede, aber leider ist es nun mal so, das auch Tiere "Waren" sind*ist hart, aber ist laut Gesetzlage so, was ich einmal im "alten Yopi" erfahren habe* und der Hamster kostete dann etwa 25.-DM.



Helga`s Heimat
**************
Tja, so war das dann damals, ich sah den kleinen Nager und war sofort hellaufbegeistert, schon alleine sein flinkes Klettern war sehr putzig anzuschauen, dann fragte mich meine Freundin auch, wie ich ihn nennen würde und als sie mir die Auskunft gab, das es ein Hamsterdame war, sagte ich wie aus der Pistole geschossen "Helga", heute muss ich selber darüber lachen, fragt mich nicht warum, aber ich fand der Name passte.
Nun schauen wir uns mal das Wohnzimmer von Helga an: Meine Freundin hatte zusammen mit dem kleinen Nagerfräulein natürlich auch einen Käfig gekauft, der laut Experten eine Mindestgröße von 40 x 80 x 50 cm haben soll, ich persoenlich muss aber im Nachhinein sagen, das ich diese Größe doch ein wenig zu klein fuer Helga fand, zumal sie noch ne "Luxussuite" bewohnte, die neben einem Häuschen als Schlafmoeglichket noch ne "untere Etage" beheimatete, ausserdem noch das obligatorische Laufrad--->ein absolutes Muss!!! Hamster und Laufräder gehören zusammen wie Pommes und Majo oder/ und Ketchup, dies scheint fuer die kleinen Tierchen offenbar ein sehr großer Spaß zu sein und Bewegung MUSS sowieso sein!
Zusätzlich hängt dann noch die Wassertränke am Käfig und auch ein kleiner Futternapf steht parat, Ihr seht also es wird doch einiges an Platz benötigt und es kam nicht selten vor, das die kleine schusselige Hamsterdame dann in den Futternapf hineinfiel, was ich zwar zum Schiessen fand, aber sie wohl weniger.
Ich denke das doch ein Käfig der Größe 80 auf 50 cm angebrachter wäre, kommt natürlich auch immer darauf an, wieviel Auslauf das Tier hat, wenn Ihr nicht so oft zu Hause seit und dann Eurem Liebling keinen Auslauf ermöglichen könnt, dann auf alle Fälle einen größeren Käfig kaufen!



Gefahren und Eingewöhnung
*************************
Ich bzw. Helga selber hatte dann das Glück,das ich sie eigentlich jeden Abend im Flur flitzen lassen konnte, gerade am Anfang war sie sehr aktiv und raste wie aufgezogen durch die Gänge der oberen Etage. Natürlich heisst es auch hier immer ein Auge auf das Tier werfen, die Fußleiste an der Badezimmertür meines Elternhauses läßt mich heute als noch traurig werden, da ich immer noch die Bißspuren im PVC sehe, das war scheinbar "ein gefundenes Fressen" fuer die kleine Dame...musste sie immer ganz sanft mit dem Fuß zur Seite schieben, haben dann immer regelrechte Machtkämpfe ausgetragen, sie hat sich immer gewehrt, da sie offenbar auch weiter knabbern wollte!
Muss wohl auch nicht noch extra erwähnen, das Ihr sie ja von Stromkabeln, Steckdosen etc. fernhaltet, ist ja wohl selbstverständlich!
Was das Eingewöhnen angeht, nun da habe ich auch so meine ganzen eigenen Erfahrungen gemacht. Am Anfang war die Kleine sehr, sehr scheu und sogar bissig, Ihr glaubt gar nicht wie sie fauchen konnte und hat man dann auch immer die Beisserchen gezeigt, also am Anfang würde ich dringenst empfehlen Gummihandschuhe anzuziehen, wenn das Tier bissig sein sollte(ist ja nicht bei allen der Fall), am besten schon ein wenig ältere, da das Tier offenbar den Geruch von neuen ueberhaupt bis gar nicht mag!
Seit sehr behutsam mit ihnen, widmet Euch auch viel mit ihnen, versucht langsam ne gewisse Nähe und Vertrautheit aufzubauen, bei mir was es z.B. so, das ich mich als eine halbe Stunde oder so vor den Käfig gelegt habe und in ihre dunklen Knopfaugen reingeschaut habe, sie hat auch immer schön neugierig zurück geschaut. Lasst sie aber auch zu einem gewissen Teil spüren, das Ihr "der Herr im Hause" seit, ich hatte z.B. immer das Problem, das sie wie verrückt an den Käfigstangen knabberte, da hatte ich eine ganz einfach Methode, um ihr das abzugewöhnen, ich kitzelte sie einfach mit einem kleinen Holzstöckchem am Bäuchlein und schon liess sie nach, nach einer Weile unterliess sie es dann sogar ganz.



Verhaltensweise
***************
Nun wie wohl die allermeisten von Euch wissen werden, sind Hamster absolute Einzelgänger! Ihr solltet also auch nur ein Exemplar dieser Sorte kaufen, egal ob ein gewöhnlicher Goldhamster oder einen solchen, ich hatte einmal meine Helga dabei und war bei meiner Freundin zu Besuch, dessen Mitbewohnerin auch einen hatte, allerdings ein Männchen, wir liessen die zwei mal auf dem Flur laufen, sofort beschnupperten sie sich und hätten sich wohl auch in die Wolle gekriegt, wenn wir sie nicht von einander getrennt hätten, ausserdem hatte ich das Gefühl, das Helga danach ziemlich schnell "Mama Helga" geworden wäre*g*....
Ansonsten auch klar, Hamster schlafen tagsueber und es ist ABSOLUT WICHTIG, das man sie ungestört schlafen lässt, also nicht z.B. den Käfig direkt vor die Boxen seiner Stereoanlage stellt. Gelegentlich kam sie auch mal tagsüber aus ihrem Bettchen, streckte sich erstmal ausgiebigst, ab und machte sie dann auch ihre "Morgentoilette", da Helga eine Dame war, war sie auch sehr pflichtbewusst, hatte immer ihre Ecke, allerdings kann ich Euch sagen, wer das schon mal gerochen hat-->Urin und sich daran gewöhnt, den wird so schnell nichts mehr erschüttern, meine Güte, ich bin bestimmt nicht pingelig, aber das war schon harter Tobak der Geruch!
Wenn sie dann aufgestanden war kommt ab und an auch ein Gähnen ueber das kleine Hamstergesicht, das wohl in seiner Art und Weise seinesgleichen sucht, so groß konnte sie ihr Mäulchen aufreissen!
Stellt den Käfig also an einen ruhigen Ort, auch vielleicht nicht gerade vor die Heizung oder vor eine ziehende Türe und achtet darauf das der gewählte Platz nicht zu staubig ist und ein bisschen Dunkelheit wäre auch nicht schlecht.



Ernährung, Pflege
*****************
Also ganz wichtig: Jeden Tag schon mal frisches Wasser in die Tränke! Absolut nicht zu empfehlen sind kleine Schuessel oder so, Helga zerbiss mal eine Glasröhre einer Wassertränke, wodurch sie Gott sei Dank nicht am Schnäuzchen verletzt wurde, da es aber Samstag war und ich keine neue kaufen konnte, musste ich ein kleines Schälchen in den Käfig stellen, wodurch sie Mühe hatte zu trinken, einmal plumpste sie sogar mitten in die Schüssel, was ihr augenscheinlich gar nicht gefiel!Also immer eine Wassertränke am Käfig befestigen, alles andere ist Unfug!
Vom Futter selber, nun da ist die Auswahl an Speissen eigentlich recht groß, da war Helga dann weniger Dame, ich glaube sie hatte da recht "männliche Gene" in sich und frass gerne deftig!
Ein absolutes Muss ist hierbei Getreide aller Art, ob Haferflocken oder Weizenkeime, Mais, aber auch Sonnenblumenkerne und Nüsse knabberte die kleine Dame gerne, um etwas fuer die "schlanke Linie" zu tun, frass sie auch mit Vorliebe Obst, habe dabei alles möglich ausprobiert, Äpfel, Bananen und Erdbeeren frass sie sehr gerne, Kiwi oder Orangen dann auch ab und an, aber offenbar nicht so gerne wie die die anderen Obstsorten.
Nun, was oben reinkommt,das muss auch unten wieder raus, ist ganz klar, die Streue habe ich mindestens alle 3 Tage erneuert, ich fand das eben für angebracht und wollte auch, das es ihr immer gut geht, maximal solltet Ihr die Streu nach einer Woche wechseln, Ihr würdet bestimmt auch net gerne in unmittelbarer Nähe Euerer Fäkalien rumliegen wollen, oder?



Sonstiges
*********
Also Hamster werden leider nicht sooooo alt. In der Regel sagt man so zwischen 1 und 2 Jahren, auch wenn ich mal auf Vox einen Bericht gesehen habe, wo ein Ehepaar Hamster züchtete, die das Rekordalter von 5(!!) Jahren erreicht hatten*war unglaublich, was diese Leute alles fuer ihre Lieblinge taten, z.B. bauten sie quer durch`s Haus Röhren, wo die Hamster meterweisse durchflitzen konnten, ich glaube das war auch das Geheimnis, warum die Tiere dort so alt wurden, sie hatten immer Bewegung und die Röhren waren einfach sehr hygienisch, jeden Abend wurden diese gesäubert, da ist natürlich weniger Platz fuer Keime und Bakterien, die das Tier in seinem Immunsystem angreifen würden*
Leider wurde mein kleiner Liebling nur ein halbes Jahr alt! Urplötzlich kam sie nicht mehr aus dem Häuschen und verweigerte die Nahrungsaufnahme, ich war total verzweifelt, ihr linkes Auge hatte sich um ein zigfaches aus der Augenhöhle hervorgehoben und war dicke angeschwollen, mir brach es das Herz und dann musste ich doch zur Tierärztin fahren, welche dann einen Tumor hinter dem Auge als Diagnose stellte, ich fragte natürlich sofort, was man denn dagegen tun könnte, worauf hin sie meinte, das man es operativ entfernen könnte, was allerdings 300.-DM kosten würde!
Dies war mir egal, ich sagte ohne zu zögern "Dann tun sie es", allerdings muss ich auch sagen, das ich hier merkte, das ich hier bei einer sehr guten Tierärztin war, denn sie fügte sogleich hinzu "Ich kann ihnen aber nicht versprechen, das ihr Hamster dann keine Schmerzen mehr hat, es kann sein, das sich schon sehr große Tochtergeschwüre gebildet haben!"
Der Krebstumor kam im uebrigen offenbar durch eine Überzüchtung wie mich die Tierärztin aufklärte.
Ich war fix und fertig, mir stand die Bruehe in den Augen und alle Kanäle öffneten sich, mir klar, was das bedeutete, ich ging aus der Praxis heraus, so das ich nicht mit ansehen musste, wie sie durch ne Spritze eingeschläfert wurde, mit total verheulten Augen nahm ich sie dann mit nach Hause, selbst die Tierärztin hatte mit mir Mitleid, denn normalerweise kostete das Einschläfern noch 20.-DM, die sie mir erliess, weil sie mir offenbar auch ansah, wie sehr mich dieses mitnahm, ich habe 3 Tage Rotz und Wasser geheult, tja, man könnte nicht meinen, das ein kleines Tier einem so ans Herz wächst und wo ich hier sitze musste ich eben auch ganz böse schlucken und bekam einen ganz dicken Kloß in den Hals...



_____Mein Fazit______

Ich werde meine kleine Helga mit Sicherheit nie vergessen, wenn Ihr Euch die Anschaffung eines solchen Tierchens überlegt, befolgt bitte meine Tipps, Ihr wollt doch auch das es Ihnen gut geht, nicht wahr? Und dann werdet Ihr auch sehen, was das fuer putzig-knuddelige Tierchen sind und wieviel Freude Ihr an Ihnen haben könnt.


Ich bedanke mich fuer`s Lesen, viele Gruesse

Matthias(Peter)


Geschrieben am: 25. Apr 2002, 01:45   von: Peter_kneter



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download