| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Beauty > Körperschmuck > Pircing

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Ist ein sehr schöner Körperschmuck

Nachteile:
Kann entzündungen hervorrufen




Pircing im Allgemeinen
Bericht wurde 3185 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Hallo liebe User


Da ich mich vor kurzem erst piercen lies hab ich mir gedacht ich berichte euch mal davon weil ich hab mich ziemlich gut davon aufklären lassen. Also ich persönlich kann es nur empfehlen!! Es treten ein paar kleine Schmerzen auf aber so ist das echt nicht schlimm!! Wenn es ich sogar überlebt habe!!

Piercen durch den Hautarzt

Dadurch hast du schon den richtigen Weg gewählt! Da kann man wenigstens sicher sein dass alles hygienisch, sauber und steril ist. Bei Ärzten ist es oft nicht so schmerzhaft da sie eine örtliche Betäubung vornehmen.
Klar wird auch immer wieder nach den Gefahren beim Piercen nachgefragt. Der Bauchnabel, die Zunge, der Ohrbereich, die Nase, der Mundbereich, die Braue und die Brustwarze sind Standartpiercings, die millionenfach gestochen werden. Sie beinhalten ausser den normalen Risiken keine Gefahren.

Trotzdem ist folgendes zu beachten

Zunge:

Zahnärzte raten meistens davon ab. Das weil der Zahnschmelz durch den Schmuck verletzt wird. Das ist richtig, denn als Erstschmuck muss ein längerer Stab eingesetzt da der Gaumen in den ersten Tagen anschwellen kann. Durch diese mechanische Einwirkung auf die Zähne kann der Zahnschmelz beschädigt werden!!
Ein kürzerer Stab, der dem Gaumen angepasst ist und ein „Spielen“ unmöglich macht. Also keine Angst aber ein 2. Stab muss angeschafft werden.

Augenbraue:

Hier sollte ausschließlich im äußeren Drittel der Augenbraue gepierct werden, niemals im inneren oder mittleren Drittel, da hier die Gefahr besteht, dass wichtige Nervenstränge verletzt werden!!

Brustwarze:

Durch eine Verletzung der Milchausführungsgänge kann es zu einer Vernarbung dieser Gänge kommen. Sie sind dann für die Muttermilch nicht mehr durchlässig!! Will dann eine Frau nach einer Schwangerschaft ihr Kind stillen, so ist dies nicht mehr möglich. Die Milchproduktion muss mit Medikamenten gestoppt werden. Aus medizinischer Sicht ist ein Brustwarzenpiercing bei einer Frau im und vor dem gebährfähigem Alter deshalb nicht zu empfehlen.

Lippe und Mundbereich:

Es sollte niemals das Lippenrot oder außerhalb der Nassen-Lippen-Falte gepierct werden.

Nase:

Man sollte niemals in die knorpelige Nasenscheidenwand stechen. Das beliebte Piercing auf dem Nasenrücken ist wegen seiner Nähe zu relativ großen Gefäßen und Nerven medizinischer Sicht nicht unbedingt zu empfehlen.

Folgen:

Auch nach dem richtigen und sterilen Stechen eines Piercings können unerwünschte Folgen auftreten.

z.B. kann ein Wildes Fleisch entstehen. Dies ist eine Überwucherung an der Wunde und am Schmuck. Es ist nicht gefährlich und kann vom Arzt entfernt werden.
Auch kann das Piercing zum Beispiel herauswachsen. Dies beruht auf der Abwehr des Körpers gegen den Fremdkörper. Es ist ebenfalls nicht gefährlich. Aber man sollte dem schmuck entfernen, da ansonsten unschöne Narben entstehen können. Die positive Seite – es zeugt von einem guten Immunsytem.
Ebenfalls können Entzündungen auftreten, diese sind jedoch meistens auf die falsche Pflege nach dem Stechen zurückzuführen.

Pflegetipps

Nach dem Piercen ist Sauberkeit und die richtige Pflege der gepiercten Stelle die Grundlage für eine normale Wundheilung. Ein Piercing ist während der Verheilphase eine offene Wunde und somit ein Angriffspunkt für Viren und Bakterien. Deshalb sollten Sie niemals mit ungewaschenen Händen an Ich frisches und nicht abgeheiltes Piercing fassen. (z.B. um es Ihren Freunden oder Freundinnen aus Stolz zu zeigen). Denken Sie immer – es ist Ihr Körper und eine Entzündung kann im Ernstfall zu einer Blutvergiftung führen. Das Infektionsrisiko beim Piercen ist minimal, die Erfahrung zeigt, dass die meisten Probleme auf folgende Faktoren zurückzuführen sind:

1. Berührung mit schmutzigen Fingern, Oralkontakt oder Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten.
2. Unnötige Berührungen und Bewegungen der frisch gepiercten Stelle.
3. Benutzen eines Reinigungsmittel, auf das der Körper negativ reagiert.
4. Ungenügende bzw. unsachgemäße Pflege. Schmuck niemals drehen, bevor die Kruste oder Absonderung nicht entfernt worden ist.
5. Besuch von Schwimmbädern, Solarien und Sauna sind vor kompletter Abheilung des Piercings untersagt.
6. Falsche Schmuckgröße (z.B. ein zu großer Ring beim Bauchnabelpiercing)
7. Allergische Reaktion des Körpers auf den Schmuck.

Zu beachten ist auch, dass 2-3 Tage vor und nach dem Piercen keine blutverdünnende Medikamente eingenommen werden sollten(z.B. Aspirin oder ASS).

Schmuck im Einsatz

Für den Ersteinsatz sollte in jedem Fall sterilisierter Schmuck verwendet werden, dessen Nickel Gehalt unter 0,05% in der Gesamtmasse liegt und körperverträglich ist. Geeignet wären auch Chirurgenstahl, Titan und Gold 18kt.

Pflege ist sehr wichtig

Die eigentliche Pflege ist außer bei intimen und oralen Piercings in etwa gleich:

Zunächst sollte man sich gründlich die Hände waschen, wie immer bevor man den Ring oder Stecker anfasst. Trotz gründlicher Reinigung sollte man dennoch den Ring oder Stecker nur an der Kugel anfassen. Zum Entfernen der Kruste, die sich evtl. am Schmuck abgesetzt hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. unter der Dusche mit Wasser einweichen
2. mit einem geeigneten Wundesinfektionsmittel betupfen (Wasserstoffperoxid) und vorsichtig mit den Fingern, besser mit einem fusselfreien Reinigungstuch lösen.

Als nächstes trägt man etwas von dem Wundesinfektionsmittel auf die beiden Seiten des Piercings auf und dreht den Ring bzw. bewegt den Stecker 4-5 mal hin und her, damit das Wundmittel in den Stichkanal gelangt. Und dort seine Wirkung entfalten kann. Reste des Mittels können mit einem sauberen Tuch entfernt werden. Dies sollte morgens und abends oder bei Verschmutzung gemacht werden.

Fazit:

Ich würde es immer wieder machen lassen weil es wirklich gut aussieht wenn es einem steht.Und es ist sogut wir Schmerzfrei. Guter Tipp wenn man doch ein bisschen panik vor dem stechen hat. Einfach die augen zu machen und an irgendeiner Eisenstange festhalten :)
Ich hab mich einfach auf den Stuhl gesetzt und mich an dem Stuhl festgekrallt aber es war halb so schlimm!!

Ich wünsche euch viel spaß falls ich euch jetzt auf eine neue Idee gebracht habe!!
Gruß Kuschelbiene


Geschrieben am: 08. Jan 2003, 16:14   von: Kuschelbiene



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download