| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Aktuelles > Steuern

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
meistens errreichen wir ohnehin nicht den Gewinn, der zu Steuern führt

Nachteile:
wenn doch, sit es sehr ärgerlich, zumla es uns hier nicht ums Geld geht




¿ Steuern auf Auszahlungen von Meinungsforen ?
Bericht wurde 3130 mal gelesen Produktbewertung:  mangelhaft
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Im Prinzip sind tatsächlich auch die kleinen Verdienste, welche wir auf Meinungsforen ausgezahlt werden, steuerpflichtig. Dabei interessiert es den Fiskus nicht, dass unser Interesse an den meinungsforen nicht das Geld, sondern der Spaß und der Austausch an Informationen ist.
Der Steuersatz ist der persönliche Einommenssteuersatz, der je nach Verdienst und Familienstand differenziert.
Es gibt natürlich auch hier zwei Regeln, die steuern sparen helfen: Zum einen sind Kosten, die für die Nutzung der Meinungsforen bestehen, vom Einkommen abziehbar. Das sind die Internetkosten, wobei nachzuweisen sein wird, mit welchem Prozentsatz sich die Internetnutzung auf Meinungsforen bezieht. (Eine gewisse Zeit statistik führen, hilft). Zum anderen können die Produkte abgesetzt werden, die Ihr ausschließlich zum Schreiben einer Meinung gekauft habt. Bei einem Schokoriegel wird Euch das sicher sofort akzeptiert, nicht aber bei einer reise. Dabei wird das Finanzamt zu Recht davon ausgehen, dass Ihr zwar darüber schreibt, das Schreiben aber nicht der Hauptzweck der Reise war.
Jetzt das alltertröstlichste: Es gibt im Steuerrecht eine Bagatellgrenze. Beträge von bis zu 800,-- DM (demnächst der entsprechedne Euro-Gegenwert) werden bei Steuerprüfungen in Unternehmungen nicht erfasst. Der simple Grund dafür ist, dass es einen entsprechenden bAgatellfreibetrag gibt, den jedeR Steuerpflichtige einmal im Jahr annehmen kann. Dieser Betrag betrifft nicht den gewinn, sondern bei freiberuflichen Nebentätigkeiten, zu denen unser Meinugsschreiben steuerrrechtlich gehört, die Auszahlung. Wer nun bei mehreren Foren schreibt und dabei insgesamt den Betrag von 800,-- DM überschreitet, hat dabei eigentlich nicht den gesamten Betrag steuerfrei, denn legal kann jedeR nur bei einerM ArbeitgeberIn den Bagatellbetrag verdienen, es sei denn, die Summe der Nebeneinnahmen bliebe darunter. Andererseits wird das Finanzamt keine Controllmitteilung schreiben, wenn nicht bei einem Forum der Betrag von 800,-- DM Auszahlung erreicht oder überschritten worden ist.
Da es relativ unwahrscheinlich ist, bei einem einzigen Forum über 800,-- DM Aauszahlung zu kommen, werden viele versucht sein, den Gesamtbetrag steuerfrei zu kassieren (und noch mehr werden ohnehin unter 800,-- DM ausgezahlt bekommen). Wer zu den wneigen gehört, die bei einem Forum über 800,-- DM im Jahr ausbezahlt bekommen, muss in der steuererklärung den Gewinn angeben; es reicht eigentlich aus, Gewinn aus Meinungsforen zu schreiben und erst auf verlangen des Finanzamtes nachzuweisen, wieso der ausgezahlte Betrag gemäß Controllmitteilung höher ist als der in der Steuererklärung angebene. Einfacher ist es aber, gleich eine Aufrechnung von Auszahlungsbetrag und Ausgaben vorzunehmen, dann habt Ihr später keinen Ärger mit dem Finanzamt.
Natürlich ist es auch denkbar, dass Ihr gar nichts angebt, sondern auf den Brief vom Finazamt wartet. Dabei könnt Ihr durchaus das eine oder andere Jahr Steuern "sparen" und die Beträge sind nicht so hoch, dass Euch mehr als eine Steuernachzahlung drohen kann. Und die wahrscheinlichkeit, dass eine Betriebsprüfung zu Controllmitteilungen im großen Stil führt, hat eher mittlere Wahrscheinlichkeit. Aber, ¿ wollt Ihr nicht lieber brave, ehrliche steuerbürgerInnen sein ?
Über die Berechtigung der Steuerforderung ließe sich streiten. Es wäre angemessen, wenn der staat für Nebeneinkünfte, die auf Foren, wo es doch wesentlich mehr um den Spaß als ums Geld geht und wo höhere Einnahmen ohnehin extrem hohen Aufwand bestimmen, steuerfrei stellen würde oder zumindest mit einem deutlich größeren Steuerfreibetrag versähe. Vielleicht kommt es ja irgendwann einmal dazu, aber noch ist das leider nicht der Fall


Geschrieben am: 14. Oct 2001, 17:07   von: helmut.agnesson



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download