| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Medien > Bücher > Buchtitel > U

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
ausgefallene Geschichte, detailgetreu erzählt

Nachteile:
das schnelle Ende




Unser Agent in Judäa - Mimmi, Franco
Bericht wurde 2551 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

2 Wochen Urlaub in einem norwegischen Motelcamp, in dem die Herren morgens um 6 Uhr zum Fischen auf den Fjord gefahren sind. Was bleibt da als Nichtanglerin? Die Gegend erkunden, bei gutem Wetter am Strand liegen und lesen und bei schlechtem Wetter in der beheizten Stube liegen und lesen. Eines der mitgeschleppten Bücher war "Unser Agent in Judäa" von Franco Mimmi. Ich habe es für € 2,95 bei Karstadt auf dem Remi-Tisch gefunden, der Originalpreis ist 8,50 €.

Einen Tag, nachdem ich es ausgelesen hatte, sagte ich zu meinem Dad "Keine Ahnung, ob es mir gefällt.. ich überlege noch". Gleich darauf habe ich dem Buch allerdings zugute gehalten, dass es mich noch mehr als 24 Stunden nach der letzten Seite beschäftigt hat.

Das Buch erzählt die Geschichte des Jesus, dem Nazaräer aus einem ganz neuen Blickwinkel. Im Jahre 783 nach der Gründung Roms wird Judäa von jüdischen Aufständen gekennzeichnet. Der römische Präfekt Pontius Pilatus hat immer wieder das Problem, seinem Kaiser Tiberius zu erklären, wieso ausgerechnet diese Region nicht zur Ruhe kommt. Wieso ER als Präfekt diese Region nicht unter Kontrolle bekommt.
Dann taucht dieser junge Mann auf, der seinen Glaubensbrüdern den Frieden predigt, die Nächstenliebe und Demut, anstatt die römischen Besatzer zu bekriegen. Zu Anfang wird er verlacht und daher von den Zeloten, der Gruppe von Predigern nicht ernstgenommen. Aber nach und nach wird seine Anhängerschar größer und größer. Das Volk wird ruhiger, die Aufstände werden weniger.
Das macht Pilatus hellhörig, sollte dieser junge Mann das schaffen, was ihm nicht geglückt war? Für Ruhe und Frieden sorgen?
Zusammen mit Tiberius und dessen Geheimdienst beschliesst er, seine Hand schützend über diesen Jesus, den Nazaräer zu halten.
Zu Beginn scheint auch alles gut zu gehen, Jesus verbreitet weiterhin seine friedliebende Leere, ohen von dem Schutz der Besatzer zu wissen.
Doch gegen den brennenden Hass der Zeloten kann niemand etwas ausrichten und das Ende der Geschichte ist bekannt... Ist sie das wirklich??

Als ich das Buch schloss, dachte ich so bei mir: "Wie gewagt!! Die historische Figur Jesus in so einen Roman einzubinden". Und das, obwohl ich kein religiöser Mensch bin. Und doch war es für mich als im christlichen Abendland erzogene Frau ein bißchen gewöhnungsbedürftig, diesen Gedanken des Buches weiterzuspinnen.

Was mir allerdings super an diesem Buch gefallen hat, war die Tatsache, dass die Namen zu Personen wurden. Jesus war ein junger Mann, aufgewachsen ohne Vater, der bei einem Aufstand der Juden gegen die Römer umkam. Er war ein großer Bruder, der mal nachsichtig, mal streitlustig mit seinen Brüdern und seiner Schwester umging. Er guckte den Mädchen hinterher, aber etwas festes wurde nie daraus. Er wird als Mann beschrieben, den auch Selbstzweifel plagten und der sich seine Kraft aus seinen ständigen Begleitern und Freunden zog.

Pilatus hasste diese Provinz. Er war ein machthungriger Römer, den es in die Pampa verschlagen hat. Seine Frau Claudia, die einzige Frau, die er liebte, konnte das Leben an seiner Seite nicht ertragen, zog sich immer weiter zurück.. körperlich wie mental.
Pilatus hatte offene Hände, die nichts und niemand heilen konnte. Seinem griechischen Arzt zufolge, waren die hasserfüllten Gedanken an die Juden schuld daran. Pilatus wurde als Mensch beschrieben, der an seinen eigenen Lebensumständen zerbrach.

Ein negativer Punkt war das Ende. Da beschrieb Franco Mimmi über knapp 300 Seiten das Wirken und Wesen Jesu in detailgetreuen Einzelheiten, um dann auf den letzten ca. 20 Seiten das bekannte Ende 'abzufackeln'. Oder ist das Ende gar nicht so bekannt, wie die christliche Welt meint?
Lest selbst..

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne / ein 'gut'. Für seine liebevolle Schreibweise, mit der auf die Eigenschaften der Personen eingegangen wird, die so sympathisch oder unsympathisch werden.. für den Mut, sich an so ein delikates Thema heranzuwagen, der Punkt Abzug für das schlecht geschriebene Ende.

ISBN 3-7466-1824-X
Aufbau Taschenbuch Verlag GmbH, Berlin

P.S. ich habe mich entschieden.. das Buch gefällt mir


Geschrieben am: 30. Sep 2003, 14:19   von: BabsS



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download