| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Musik > Musical > Tanz der Vampire

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
absolute Faszination

Nachteile:
allenfalls der Preis




Nicht umsonst "Musical des Jahres"
Bericht wurde 1895 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Tanz der Vampire, 1998 zum Musical des Jahres gekürt, ist ein wahres Meisterwerk der Musicalgeschichte und steht dem weltberühmten Klassiker „Starlight Express“ meiner Meinung nach in nichts nach. Die unglaubliche Atmosphäre, die im SI-Centrum in Stuttgart mittels düsterer Kulisse, dramatischen Gesängen und glanzvollen Kostümen bereits von Anfang an den Zuschauer fesselt, ist wirklich unglaublich, so daß man eigentlich schon nicht mehr von einem bloßen Zuschauen, sondern einem richtigen Erleben reden sollte! Wer bei diesem grandiosen Werk auch nur ein einziges Mal während der beinahe dreistündigen Aufführung – die, keine Angst, durch eine Pause unterbrochen wird -–auf die Uhr blickt, ist entweder geistig bereits gestorben oder aber ein Riesenmusikmuffel!

Hauptfiguren sind Graf von Krolock, ein jahrhundertealter, aber dennoch sehr dynamischer Vampir, der nach Sarah, der jungen und schönen Tochter des Wirtes Chagal giert. Professor Ambronsius aus Königsberg mit seinem Assistenten Alfred, der ebenfalls ein Auge auf Sarah geworfen hat, kehren zunächst bei Chagal ein, um, nachdem dessen Tochter den Zaubern des finsteren Vampirs erlegen ist, zu dessen Schloß zu eilen und dem Zweck ihrer Reise nachzukommen: der Professor, um seine Studien über lebende Tote zu komplimentieren und den Nobelpreis zu erhalten; Alfred, um Sarah aus den bluttriefenden Fängen zu retten. Doch auf dem Mitternachtsball im Schloß des Grafen verläuft nicht alles so, wie es sollte...

Mehr soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden, zumal auch eine langatmige zweiseitige Inhaltszusammenfassung des Stückes wohl alles andere als sinnvoll wäre. Absoluter Höhepunkt, so finde ich zumindest, ist das Finale des zweiten Aktes, der „Tanz der Vampire“, in dem dreißig oder mehr Tänzer, ausstaffiert mit schwarzen Kostümen und geschminkt wie Draculas Enkel, die Bühne zum Beben und die Zuschauer zum Frösteln bringen! Ein unglaubliches Zusammenspiel von Tanz und Choreographie, Musik und Rhythmus, der sicherlich jeden – die bereits angesprochenen Sonderfälle ausgenommen – mitreisen wird. Ich habe dieses Spektakel bereits zweimal erlebt und jedesmal keinen einzigen sitzenden Zuschauer in den vollbesetzten Rängen am Ende der Aufführung gesehen – standing ovation auf der ganzen Linie!

Selbst die Preise, die je nach Aufführungstag und Preiskategorie zwischen 200,- und 80,- DM variieren, verblassen angesichts dieses Festivals der Sinne, wobei ich hier jedem nur raten kann, nicht am falschen Fleck zu knausern. Zugegeben, für einen Abend 130 oder 140,- DM zu bezahlen – das kostete bei meinem letzten Besuch eine Karte für die zweitbeste Kategorie – ist nicht ganz leicht und gerade dann, wenn man vielleicht das erste Mal in ein Musical geht! Auf der anderen Seite sollte nicht vergessen werden, daß ein Sitzplatz in der hintersten Reihe des zweiten Ranges – Preiskategorie fünf – vielleicht doch etwas wenig von der Atmosphäre und dem Ausstrahlung des Stückes rüberkommen läßt – und daß, da bin ich mir 100% sicher, würde wirklich jeder bedauern! Wer nicht, möge mir bitte einen entsprechenden Kommentar verpassen, wobei ich eine Begründung sehr zu schätzen wissen werde.

Auch der Kauf der Gesamtaufnahme – die dummerweise „nur“ von den Vereinigten Bühnen Wiens stammt und daher einen Ausschnitt „Die roten Stiefel“, nicht enthält – loht sich allemal, denn so kann man selbst mit einer noch so leistungsarmen Stereoanlage – ich verwende bisher immer noch die 6-Watt-Boxen meines Computers – zumindest einen Teil der einzigartigen Atmosphäre in die eigenen vier Wände bringen – den Rest steuert die Phantasie und die Erinnerung bei, versprochen! Die CDs – es gibt eine Ausgabe mit den Höhepunkten für 32,- DM und eine Doppel-CD mit der besagten „Gesamt“aufnahme für 50,- DM – sind, daß kann ich nur noch einmal wie bereits auch bei den Karten unterstreichen, allemal ihr Geld wert!

Wer gerne mal vorab oder auch nur aus Interesse Ausschnitte aus dem Musical hören möchte, kann sich unter www.tanz-der-vampire.de neben Informationen und sonstigen feinen Sachen diverse MP3-Tracks downloaden, die zwar nicht die allerbeste Qualität haben – das habe selbst ich gemerkt – aber auf der anderen Seite bei weitem besser als überhaupt nichts sind!!! Internetzugang wird wohl jeder Leser dieses Beitrages haben [J]!!!


Geschrieben am: 11. Aug 2003, 19:39   von: magnifico



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download