| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Essen > Milchprodukte > Joghurt > Joghurt selbstgemacht

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
immer frischer Joghurt parat

Nachteile:
keine




Selbst ist der Mann/die Frau
Bericht wurde 1898 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 


Ich hab schon viel gelesen über das Thema „Joghurt“. Egal von welchem Hersteller, fast alle wurden sie auf den diversen Meinungsplattformen schon beschrieben, bewertet und kommentiert. Und da die Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind - auch meiner - habe ich mit der Zeit meine eigene Erfahrung gemacht und bin zu dem Schluss gekommen:

„Nur selbstgemacht ist gut genug für mich.“

Die Grundlage ist bei jedem Joghurt immer die gleiche: Milch + Joghurtkulturen.
Alles andere ist Beiwerk zur Angleichung an die vielen Geschmäcker der Verbraucher. Ob Obst, Aroma oder Süßes, ob viel oder wenig Fett, alles wird direkt auf die verschiedenartigen Bedürfnisse der Konsumenten rezeptiert, hergestellt und angeboten.

Ich stelle meinen eigenen Joghurt her... und zwar ohne Joghurtmaschine.

UND DAS GEHT SO:

Eine Warnung vorweg:
Die von mir nachfolgend beschriebene Joghurt-Selbstproduktion ist eine Angelegenheit, die vom jeweiligen Hersteller abverlangt, dass genauestens nach den Angaben vorgegangen wird. Schon die kleinste Abweichung vom aufgezeigten Weg kann bewirken, dass die Kulturen nicht richtig gedeihen und der Joghurt nichts wird.

1. Erforderliches Material:

a) 200 g Joghurt Original, am besten von Landliebe
Dieser Joghurt ist aus Vollmilch mit mind. 3,8 % Fett hergestellt und ohne jegliche Zusätze. Keinen Sahnejoghurt oder extramilden Joghurt verwenden! NUR Original-Joghurt, von wem ist egal.
b) 1 - 2 Liter H-Milch, mit mind. 1,5 % Fett

2. Vorgehensweise:

- die Milch in einen Kochtopf geben und erhitzen, bis sie kocht;
- dabei ständig rühren, damit sie nicht ankocht;
- beim Rühren unbedingt darauf achten, dass von Anfang an immer in die gleiche Richtung gerührt wird (entweder links herum, oder rechts herum!)
- die gekochte Milch von der Herdplatte nehmen und langsam (!) abkühlen lassen, bis sie gut handwarm ist;
- den Original-Joghurt langsam einrühren (wie gesagt: immer nur in eine Richtung rühren)
- den Topf abdecken, mit einem Handtuch einwickeln und an einen ruhigen Ort stellen, wo er in Ruhe „wachsen“ kann; bitte darauf achten, dass der Topf die nächsten 10 - 12 Stunden weder geöffnet, noch bewegt wird;
die sich vermehrenden Joghurtkulturen brauchen absolute Ruhe!!

Fertig!!!

Nach Ablauf der Zeit (am besten über Nacht) verfügt man über 2 Liter guten Joghurt, den man dann je nach Geschmack portionsweise mit allen möglichen Zutaten verfeinern, oder naturbelassen genießen kann.

Wir stellen meist den ganzen Topf in den Kühlschrank und bedienen uns solange an dem immer frischen Joghurt, bis ein kleiner Rest übrig ist, mit dem man dann auf die gleiche Art und Weise neuen Joghurt produzieren kann.
Wenn man den Dreh raus hat, kann man so mit einem ganz geringen Aufwand (Joghurt-Original von Landliebe DM 0,49 + 2 Liter H-Milch DM 2,20 = DM 2,70) ständig neuen Joghurt der feinsten Sorte, d.h. ohne Konservierungsstoffe und andere Haltbarmacher, herstellen.

Viel Spaß bei der eigenen Joghurt-Produktion.

Euer: K.B.

22.11.01




Geschrieben am: 22. Nov 2001, 13:53   von: gfbeck



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download