| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Reisen > Urlaubsziele > USA > USA - Städte > L-S > San Antonio (USA)

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
tolle Stadt, klasse Flair,

Nachteile:
keine




Nicht nur 'The Alamo'
Bericht wurde 2368 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Während der Zeit, als ich in Texas gelebt habe, war ich nie in San Antonio, das musste also nachgeholt werden, weil mir jeder von dieser einzigartigen Stadt vorschwärmte.
Bei der nächsten Gelegenheit hiess es also, nichts wie hin und seitdem ist San Antonio für mich DIE Stadt in Texas überhaupt.
Der mexikanische Einschlag ist nicht zu leugnen, die Menschen, das Essen, die Getränke (lecker, diese Margheritas ;-)).
Durch die Stadt schlängelt der Fluss San Antonio, der der Stadt ihren Namen gab. Auf beiden Seiten des Flusses wurde der „Riverwalk“ angelegt, der zum Shoppen und Flanieren einlädt. Und die Restaurants, Kneipen und Bars servieren alles vom Fast Food bis zum Sterne-Essen. Eine herrliche Gegend, um draussen zu sitzen und die Leute beobachten. Sehr nett ist auch eine Bootsfahrt auf dem San Antonio River, entweder als Rundfahrt oder als Wassertaxi nutzbar, obwohl man da über die vielen kleinen Brücken zu Fuß wahrscheinlich schneller wäre. Aber halt nur halb so malerisch.

Als Pflichtübung steht in San Antonia das Alamo auf dem Programm, die Kultstätte der Gegend, wenn nicht von ganz Texas.
Die ehemalige Mission, mit der 1718 die Stadt gegründet wurde, war 1836 Schauplatz des Widerstandes der Texaner gegen die Mexikaner als 189 teilweise unbewaffnete Männer das Fort gegen 4.000 mexikanische Soldaten verteidigten. ‚Remember the Alamo‘ ist heute noch ein „Schlachtruf“, wenn es um die texanische Eigenständigkeit geht.
Heute ist ‚The Alamo‘ mitten in der Stadt ein hervorragendes Museum für texanische Geschichte in einer wunderschönen Grünanlage. Natürlich alles sehr patriotisch, aber so sind sie eben, die Texaner.

Direkt daneben sind zwei Hotels zu empfehlen, wenn auch für verschiedene Geldbeutel: das historische Merger-Hotel für die Leute, die nicht so auf Geld achten müssen (aber ein Blick hinein lohnt sich auf alle Fälle) und auf der anderen Seite das Emily Morgan, ein Mitglied der Ramada-Kette.
Sehr zentral gelegen, liegen die Preise hier um die 100 US-$ für ein Doppelzimmer. Nicht wirklich auf dem unteren Level, aber dafür so zentral gelegen, dass man alles zu Fuß oder mit der Straßenbahn erreichen kann.
Meine Schwester und ich hatten uns deshalb gegen ein Motel vor der Stadt entschieden, denn wir kannten uns ja, wenn wir erstmal im Zimmer waren und die Füße hochgelegt hatten, dann brachte uns keiner mehr weg ;-)

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Zoo, der Botanische Garten, das San Antonio Museum of Art (sehr gute Ausstellung über Mexikanische und Spanische Kolonialkunst, wie sollte es anders sein. Das Museum ist übrigens in einem alten Brauereigebäude untergebracht, das ein bißchen wie eine Festung aussieht), das McNay Art Museum sowie viele weitere geschichtlich interessante Plätze in der Umgebung. Ach ja.. und last but not least: The Museum for the Texans. Na, wer errät es? Stimmt, Texanische Geschichte wird hier auseinandergenommen, bis einem der Kopf schwirrt. Daher würde ich es nur denjenigen empfehlen, die sich wirklich für Texas interessieren und ein Faible dafür haben.

Nicht zu vergessen sind natürlich noch Six Flags Fiesta und der Texas Themes Park, für alle Vergnügungspark-Süchtigen unter Euch. Ich war in keinem der beiden, nicht so mein Fall.

Wer Glück hat, ergattert Karten für ein Spiel der San Antonio Hot Spur´s, dem Basketballteam der Stadt.
Als großer Anziehungspunkt wird auch immer der Market Square genannt, der angeblich größe mexikanische Markt ausserhalb Mexikos. Für mich war es eher die größte Touristenverdummung, die ich lange gesehen habe. Einheimische waren fast gar nicht zu sehen, obwohl die doch alle dort auf den Markt gehen. Ich empfehle da eher die verschiedenen Farmer´s Markets in der Gegend.

Alles in allem habe ich San Antonio als eine Stadt kennengelernt, die man erlaufen muss, oder nehmt ruhig mal die Tram, die durch die Stadt fährt... man entdeckt superschöne Ecken.

Wir sind über Dallas / Ft. Worth (D/FW) angekommen und haben San Antonio mit dem Auto erreicht.. immer nur die Interstate 35 Richtung Süden, dann ist es gar nicht zu verfehlen. Wer San Antonio selbst anfliegen möchte, der wird wohl entweder in Houston oder in D/FW umsteigen müssen.

Ihr werdet sehen, Texas hat ein bißchen mehr zu bieten, als den Busch-Clan, die Southfork-Ranch (deren Besuch übrigens nicht zu empfehlen ist, mal so nebenbei gesagt) oder das berühmt-berüchtigte Schulbuchlager in Dallas.

Ich kann einen Besuch in San Antonio nur empfehlen, allerdings würde ich nicht nur für einen Besuch dort den Flug auf mich nehmen, aber als Zwischenstop ist es ideal, und auf einer Texas-Rundreise darf die Stadt einfach nicht fehlen.





Geschrieben am: 09. Apr 2003, 11:55   von: BabsS



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download