| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Computer > Computer Komplettsystem > Fujitsu Siemens Scenic-Serie > Scenic L i850

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
sehr gute Qualität, sehr leise, sehr solides Gehäuse, sauberer Aufbau

Nachteile:
ziemlich teuer




Hochwertiger PC: Fujitsu Siemens Scenic L i850
Bericht wurde 3652 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 4 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Hallo zusammen,

bisher war es mir nie vergönnt, mit aktuellen Marken-PCs zu arbeiten, denn zuhause arbeite ich mit selbst zusammengebauten Computern und am Arbeitsplatz in unserer Schule mit No-Names eines örtlichen Computerhändlers. Diese No-Names bestehen meistens aus den billigsten Komponenten und taugen insgesamt nicht viel, defekte Grafikkarten, Festplatten und Hauptplatinen sind an der Tagesordnung.

Das neu erwachte Interesse der Politik an den berufsbildenden Schulen ließ auch über unsere Schule einen kleinen Geldsegen herabkommen, womit wir unsere IT-Infrastruktur deutlich verbessern konnten. Als Workstations für die Schüler werden zwar weiterhin No-Names beschafft, aber als neue Server entschieden wir uns für Markengeräte aus dem Haus Fujitsu-Siemens und als Lieferant für ein renommiertes Systemhaus mit allem erdenklichen Service, Austauschgarantie und so weiter.

So steht nun seit zwei Monaten ein Fujitsu-Siemens Scenic L i850 vor mir, der alles übertrifft, was ich bisher an PCs kannte. Es handelt sich um einen Pentium 4 mit 1,7 GHz Taktfrequenz und 512 MB RAM. Dieser Rechner wird als normaler Server innerhalb einer Windows-NT-Domäne geführt, ist also nicht Domänen-Controller. Wir haben laut Information der Schulleitung ca. 3.500 - 4.000 DM für einen Rechner dieser Art bezahlt, in diesem Preis war der 17-Zoll-Bildschirm enthalten; auf ein TFT-Display haben wir aus Kostengründen verzichten müssen (leider!). Insgesamt wurden fünf Rechner dieser Art angeschafft und auf gleiche Weise installiert.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Lieferumfang
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zunächst mal die vollständigen Ausstattungsdaten, wie wir die PCs erhielten:

- Prozessor: Intel Pentium 4, Taktfrequenz: 1,7 GHz
- Siemens-Mainboard
- Systembus-Frequenz: 400 MHz
- Hauptspeicher: 512 MB
- Festplatte: 40 GB
- Grafikchip: GM3000-32 GeForce2 MX, 32 MB SDRAM
- DVD-ROM
- Diskettenlaufwerk
- Sound on board (AC97 AD1885)
- Netzwerkkarte
- Software: Windows 2000 / NT (wählbar), Word 2000, Works 2000, Treiber-CD, DVD-Player


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Eigene Erweiterungen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die eingebaute Netzwerkkarte tauschten wir bei allen Geräten gegen das bei uns ausschließlich verwendete Modell von D-Link aus.

Zusätzlich habe ich in meinem Rechner ein internes ZIP-Laufwerk mit 250-MB-Disketten sowie meinen alten CD-Brenner von Sony installiert. Alle Komponenten ließen sich sofort und problemlos unter Windows NT 4.0 Server einbinden. An der parallelen Schnittstelle hängt ein Scanner und daran wiederum einer der Netzwerkdrucker, in diesem Fall ein HP-Laserjet 1100.

Auch diese Kombination läuft am Scenic-PC absolut ohne Probleme, der vorherige No-Name-"Server" machte in ähnlicher Zusammenstellung ständig Zicken.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Positive Erfahrungen mit dem PC
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Treiber-CD
----------------
Sehr positiv ist mir die exzellente Treiberzusammenstellung auf einer einzigen CD aufgefallen. Hier zeigt sich deutlich das Bemühen des Herstellers um eine einfache und problemlose Bedienung sowie die optimale Zusammenstellung der Komponenten. Legt man die Treiber-CD ein, erscheinen alle Komponenten, für die Treiber vorhanden sind, man wählt die Komponente aus (z. B. Maus, Grafikkarte) und erhält die korrekten Treiber für das installierte Betriebssystem angezeigt. Ein Klick auf „Setup" installiert den Treiber, nach einem Neustart ist alles fertig.

Gehäuse
----------------
Ein so stabiles und gut geräuschgedämmtes Gehäuse ist mir noch nie untergekommen. Der sogenannte Mini-Tower ist ein ziemlich mächtiger Kasten, der in Breite und Höhe die „normalen" Mini-Tower unseres No-Name-Lieferanten deutlich überragt. Ein Schraubendreher wird für das Öffnen des Gehäuses nicht benötigt. Man muss lediglich zwei Rändelschrauben aufdrehen, danach kann das Seitenteil abgenommen werden. Ebenso leicht ist das Verschließen des Gehäuses; alles passt wie angegossen. Sehr schön sind auch die Gumminoppen, auf denen das Gehäuse bombenfest steht. Der PC kann einfach nicht in der Gegend herumrutschen; einmal aufgestellt, steht er wie angewachsen.

Inneres
----------------
Das Innere des Rechners ist sauber und qualitativ auf hohem Niveau zusammengebaut; lediglich etwas mehr Kabelbinder hätte man dem Computer spendieren können. Da im Gehäuse genügend Platz ist, fallen Erweiterungen leicht. Von den vier RDRAM-Steckplätzen sind zwei mit Speichermodulen (je 256 MB) belegt, von fünf PCI-Steckplätzen sind noch vier verfügbar. Die Steckkarten werden nicht mehr verschraubt, sondern verklemmt, wozu man stabile Plastikteile ("EasyFix") verwendet, die sehr leicht eingesetzt werden können. Zusätzliche Laufwerke können in die Einbauschächte ohne Platzprobleme eingeschoben und festgeschraubt werden, Stromanschlüsse sind genügend vorhanden.

Design
----------------
Was soll man zum Design eines PC viel sagen? Es ist halt ein grauer Kasten, der ziemlich viel Platz braucht, aber im Falle des Scenic wenigstens nett aussieht. Insgesamt ist der PC mit etwas abgerundeten Ecken und Kanten sowie dem typischen Siemens-Türkis an einigen Stellen gelungen gestaltet, ohne übertrieben "designt" zu wirken.

Betriebsgeräusche
-----------------------
Wer einen leisen PC sucht, ist hier mit Sicherheit richtig. Das solide Gehäuse und (zumindest subjektiv) leise Lüfter lassen kaum Arbeitsgeräusche an mein Ohr dringen, auch die Festplatte arbeitet angenehm leise und ohne nervende Geräusche beim Zugriff. Wenn in meinem PC-Raum mit insgesamt 17 Rechnern nur noch dieser Server läuft, meint man, dass alle Geräte ausgeschaltet sind. Läuft nur einer der No-Name-PCs zusätzlich, ist das typische „PC-Rauschen" sofort wieder im ganzen Raum hörbar.

Geschwindigkeit
--------------------
Es ist klar, dass mit einem 1,7-GHz-PC keine Geschwindigkeitsprobleme auftreten sollten. Dies ist auch nicht der Fall. Ich nehme zwar an, dass der PC nicht unbedingt auf Geschwindigkeit, sondern mehr auf Sicherheit getrimmt wurde, trotzdem ist das Arbeitstempo hervorragend und übertrifft alles, was mir bisher unter die Finger kam. Die Frage, wer so was wirklich braucht, stelle ich mir dennoch. Denn immerhin handelt es sich ja nicht um einen Spiele-PC, sondern um einen Office-PC.

Garantien
--------------
Der PC kommt mit umfangreichen Garantien und Sicherheitsfunktionen. Zunächst mal gibt es drei Jahre Garantie, außerdem eine auf fünf Jahre garantierte Ersatzteilversorgung. Man bekommt je nach Bedarf verschiedene Sicherheits- und Systemmanagement-Pakete. Bei unserem Modell ist das "Pro Security Paket" bereits im Preis enthalten; dieses Paket erlaubt zum Beispiel das Managen des PC von überall im Netzwerk her mit Hilfe der Software DeskView. Weiterhin gehören dazu ein Intrusion-Detector (Schutz vor unberechtigtem Öffnen des Gehäuses), ein Gehäuseschloss und die Vorbereitung für einen integrierten Chipkarten-Leser.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Negative Erfahrungen mit dem PC
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Negative Erfahrungen mit dem Gerät habe ich eigentlich nicht gemacht. Bei der
Installation von Windows NT Server gab es kleinere Schwierigkeiten, an denen aber nicht das Gerät schuld war. Alles, was anfangs nicht ganz so gut lief, war auf meine eigene Dusseligkeit zurückzuführen und nicht auf das Gerät. Es hat mich noch nie im Stich gelassen, alle Komponenten arbeiten zuverlässig, und sollte dies einmal nicht der Fall sein, kommt innerhalb von 24 Stunden der Vorort-Service unseres Systemhauses und nimmt sich des Problems an.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fazit
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass ich mit dem Gerät sehr zufrieden bin, ist offensichtlich. Ob ich es zum Kauf empfehlen kann, ist aber eine andere Frage. Für Privatanwender lohnt sich der Kauf sicherlich nicht, zu teuer ist das Gerät in der Anschaffung, zu wenig geeignet ist es beispielsweise für Spiele. Wer jedoch für die Firma ein solides, leises und problemlos einsetzbares Gerät sucht, ist hier mit Sicherheit richtig. Darum: Für den professionellen Einsatz eine volle Empfehlung, für den privaten Einsatz eine eingeschränkte Empfehlung für Leute mit genug Kleingeld.

Als Bewertung vergebe ich die volle Punktzahl, weil ich das Gerät bewerten möchte und nicht das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich erwarte ein mehrere Jahre problemlos funktionierendes System, das qualitativ seinesgleichen sucht.


Schöne Grüße
Andreas


Geschrieben am: 08. Oct 2001, 23:44   von: Andreas.Wilhelm



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download