| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Computer > Datenträger > Rohlinge > CD-R-Rohlinge > TDK

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Absolut zuverlässiges und dauerhaftes Speichermedium

Nachteile:
Etwas zu viel an Verpackungsmüll




Nicht neu, aber eine Klasse für sich!
Bericht wurde 3610 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Eine schier unüberschaubares Angebot an Speichermedien für den CD-Brenner überflutet den Markt und nachdem die anfänglichen Kostbarkeiten, ich kann mich noch erinnern 20 – 30 DM für die ersten Rohlinge bezahlt zu haben, etwas von dem Zauber verloren haben, tummelten sich alsbald auch Billiganbieter auf dem Markt. Ein Anbieter jedoch war so ziemlich von Anfang an dabei und immer etwas teuerer als die Mitbewerber, aber eben auch immer etwas besser. Und das ist bis heute so geblieben, auch wenn sich Design und Aussehen verändert haben, so ist eines gleichgeblieben, die überzeugende Qualität.

Es geht also um die TDK CD-R 74

Und wenn ich so auf meine CD-Sammlung schaue, die sich in den letzten Jahren angesammelt hat, dann erblicke ich auf den Etikettenrücken mindestens 50 Mal den Aufdruck TDK.

Die technischen Eigenschaften hier besonders herauszustellen halte ich für relativ müßig, da die Bezeichnung der CD es eigentlich schon auf den Punkt bringen. Die 74 steht halt für die Kapazität von 74 Minuten Speicherkapazität oder 650 MB. Solche Dinge wie Überbrennen, also überschreiten der vorgegebenen Speicherkapazität kann ich nicht beurteilen, da ich, wenn ich also z.B. zum Anlegen einer Sicherheitskopie eines originalen Datenträgers einer Programm-CD einen Datenträger mit der entsprechenden Speicherkapazität verwende.

Bei diesen Rohlingen bekommen ich von meinen Brennprogramm –seit einigen Jahren bevorzuge ich Nero 4.0- vor dem eigentlichen Brennvorgang immer die Mitteilung, das 650 MB zum beschreiben zur Verfügung stehen, wenn es sich um einen neuen Rohling handelt versteht sich.

An die erste CD diesen Typs, die ich selbst gebrannt habe, erinnere ich mich noch sehr genau, und besitze sie auch noch immer. Es ist eine Musik-CD, die ich mir selbst zusammengestellt habe, und zwar mit den von mir bevorzugten Stücken des leider verstorbenen Interpreten Falco, die ich vor ca. 7 Jahren noch auf meinem ersten Brenner, einem HP mit 2-facher Geschwindigkeit gebrannt habe. Somit kann ich hier schon mal mit Fug und Recht die Behauptung aufstellen, das diese Rohlinge auch in Puncto Haltbarkeit wirklich keine Anlaß zur Beanstandung geben.

Der Preis sei hier auch noch erwähnt, auch wenn dieser variable ist. Persönlich kaufe ich mir die Rohlinge immer dann, wenn sie z.B. im Promarkt im Sonderangebot für ehemals 12,99 DM für den 10er Pack zu erstehen sind bzw. waren. Inwieweit sich nun die Euroumstellung hier positiv oder negativ auf den Preis auswirken, bleibt abzuwarten. Etwas teuerer sind sie immer gewesen, als z.B. Nonameprodukte im Aldi, aber dafür erhält der Kunde auch ein zuverlässiges Produkt. Persönlich habe ich jedenfalls noch keinen einzigen Rohling diesen Typs erwischt, der etwa vom CD-Brenner nicht akzeptiert wurde. Inzwischen brenne ich zwar nicht mehr auf HP, sondern gegenwärtig auf Yamaha (mit 8-facher Geschwindigkeit) wobei die Resultate ebenfalls ausnahmslos positiv sind. Ebenfalls vorbildlich ist die Akzeptanz der Selbstgebrannten in der HiFi-Anlage (z.B. der schon früher vorgestellten Sony Minianlage, oder auch in der noch vorzustellen Kenwood Einzelkomponenten Anlage)

Alles in Allem erhalten diese CD-R (das „R“ steht übrigens für „recordable“ also beschreibbar) Rohlinge, die von TDK Electronics Europe GmbH vertrieben werden (näheres hierzu gibt’s auf der HP: http://www.tdk.de ) von mir die beste Beurteilung und ich werde sicherlich noch einige dieser Rohlinge rekultivieren, bzw. mit Daten beschreiben.

Ob es sich nun um eine Musik-CD, eine Video-CD, eine gemischte CD mit allerlei Daten meiner Festplatte oder eine Sicherheitskopie einer Programm-CD handelt, dieses Speichermedium wurde bisher immer meinen Anforderungen gerecht und ich werde ihm die Treue halten.


Die Verpackung:

Nicht unerwähnt soll hier ein kleiner Nachteil bleiben, den für mich persönlich die etwas zu aufwendige und schwer zu öffnende Einzelverpackung der Rohlinge im Single-Jewelcase darstellt, die einzeln mit einer Tiefziehfolie versehen sind. .Der 10er Pack ist zusätzlich noch in einem Karton verpackt, was die Abfallberge wachsen läßt.


Die Beschriftung:

Demgegenüber –also dem Nachteil- steht jedoch ein sehr praktischer CD-Einleger, dessen Innenseite sich nach dem Aufklappen (ergibt dann eine Fläche, die fast DIN A 5 entspricht) ohne großen Aufwand mit jedem handelsüblichen Tintenstrahler oder Laserdrucker bedrucken oder einfach mit einem Edding beschriften läßt, was auch für die Rohlinge selber zutrifft, die sich durch die vorgegeben hauchdünnen Hilfslinien ebenfalls relativ einfach beschriften lassen. Auch dazu verwende ich nur einen normalen Edding, da mir von einem Fachmann von der Benutzung eines CD Aufklebers abgeraten worden ist, die angeblich zu Beschädigungen der Kunststoffbeschichtung führen können oder eine Unwucht verursachen, die dann wiederum das CD-Laufwerk selber beschädigen könnten.

©Skorpion99 am 10.01.02 für Myopinion24.de (und 08/09 für ciao.com usw.)


Geschrieben am: 10. Jan 2002, 09:33   von: skorpion99



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download