| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Computer > Brenner > Ricoh > Ricoh MP7163A

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
schnell
preiswert
leise

Nachteile:
kann Safedisk 2 nicht kopieren




Ricoh MP7163A - Von 0 auf 700 in 5 Minuten
Bericht wurde 2776 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Eigentlich war ich bislang sehr zufrieden mit meinem alten Brenner (Artech 8x/4x/32x). Trotzdem war ich natürlich schon ein bißchen neidisch auf die Menschen, die mit 12-fach Power-Tempo und ohne "Buffer underun"-Gefahr ihre CDs brennen konnten.

Als sich die Gelegenheit ergab meinen alten Brenner zu einem ordentlichen Preis zu verkaufen und sich zeitgleich ein hervorragendes Angebot beim ortansässigen Elektromarkt-Riesen auftat, fiel die Entscheidung für einen neuen Brenner relativ leicht. Zwar konnte Ciao dieses Mal nur mit zwei Kaufentscheidungshilfen aufwarten, und offizielle Tests waren auch eher Mangelware, allein eine kurze Lobeshymne bei chip.de ("Der Brenner hingegen ist ein Schnäppchen der Extra-Klasse.") mußte als Kaufanreiz ausreichen.

Warum ich den Ricoh MP7163A für den bisher besten je von mir getätigten Elektrokauf halte, sollte im Laufe der Meinung hinreichend klar werden. Wer schon jetzt ein schnelles Fazit haben möchte, sei wieder auf den Kurztest bei chip.de verwiesen. Viel passendender könnte ich es auch nicht ausdrücken: "Fazit: Kaufen!" (http://www.chip.de/news_stories/unterseite_news_stories_222901.html).


L I E F E R U M F A N G ____________

Wer auf der Suche nach dem von mir beschriebenen Brenner ist, sollte nicht nach der korrekten Produktbezeichnung fragen (dann wird es nämlich teurer). Derzeit wird der Ricoh MP7163A unter der Bezeichnung "Ricoh RP 16/10 ASK" bei MediaMarkt (und angeblich auch anderen großen Elektro-Händlern) zum Preis von 199,- DM angeboten. Gegenüber der offiziellen Beschreibung (zB auf der Ricoh.de-Homepage), fehlen dem Angebot nur die beigelegten Leer-CDs (eine CD-R, eine CD-RW).

In dem hochglanzbebilderten Verkaufskarton befindet sich der eigentlich Brenner (mit der korrekten Typenbezeichnung "Ricoh MP7163A" bedruckt), ein Audio-Kabel, 4 Schrauben (vorbildlich!), eine Software CD-ROM, Kurzanleitungen in sechs Sprachen (auch in deutsch), dazu noch einiger anderer "Papierkram" (Garantieschein, usw.).

Die Verpackung macht einen stabilen Eindruck und sollte einen sicheren Transport vom Hersteller zum Endkunden gewährleistet haben. Der übrige Inhalt ist sorgfältig in einem kleinen Extrakarton verpackt. Die hervorragend übersetzte und gelayoutete Betriebsanleitung rundet den sehr positiven Eindruck direkt nach dem Auspacken ab.

Ein genauerer Blick auf den Garantieschein führt zu einer weiteren positiven Überraschung. Für ein Billig-Angebot ungewohnt, gewährt der Hersteller ein ganzes Jahr Garantie (nicht die sonst üblichen 6 Monate).


I N B E T R I E B N A H M E ____________

Das eben schon gelobte Handbuch führt in vier Schritten durch den Einbau und die Installation.

Schritt 1 dient dazu den Packungsinhalt zu überprüfen. Sogar das Fehlen der Medien in der sog "AKS"-Version wird erwähnt. Außerdem wird darauf hingewiesen die Seriennummer des Laufwerks VOR dem Einbau zu notieren, da die Seriennummer nicht im eingebauten Zustand abgelesen werden kann, die Seriennummer bei Hotline-Anfragen allerdings unter Umständen gebraucht wird. Allein, daß hier user-orientiert gedachte wurde, hat ein dickes Extralob verdient.

Schritt 2 beschreibt mit aussagekräftigen Bildern und in einfachen deutschen(!; keine deutschartige Aneinanderreihung von Wörtern) den Einbau des CD-Brenners. Dabei kommen auch Besonderheiten wie der Anschluß an die Soundkarte (nicht nur die Verbindung des Audio-Ausgangs an die Soundkarte, sondern auch der Anschluß des Gerätes an den IDE-Controller der Soundkarte) oder mögliche Fehlermeldungen in den Gerätemanagern verschiedener Windows-Versionen zur Sprache. Außer, daß LINUX-User außen vor bleiben, dürfte der Einbau zum Kinderspiel werden.

Nach dem Starten des Rechners (natürlich wird das Laufwerk im ausgeschalteten Zustand eingebaut (ist natürlich auch in der Anleitung erwähnt)) erkennt Windows die neue Hardware selbständig und installiert ohne Nachfrage die benötigten Treiber.

Danach beschäftigen sich Schritt 3 und 4 mit der Installation der mitgelieferten Software und den Bedien-Funktionen des CD-ROM Laufwerks ("Öffnen"-Taste und "Notauswurf").

Dank der hervorragenden Anleitung dürften auch unerfahrene PC-User beim Einbau und der Inbetriebnahme des Ricoh MP7163A kaum Schwierigkeiten bekommen.


P R A X I S _____________

Zum Brennen von CDs können zwei verschiedene Programme verwendet werden. Zum einen "InCD", wodurch der Brenner wie eine Festplatte zu benutzen werden kann. Da ich diese Art des Brennens schon von meinem alten Laufwerk her kannte und für wenig sinnvoll erachte, habe ich das Programm gar nicht installiert.

Zum anderen "Nero - burning Rom" in der Version 5.5. Mit "Nero" dürften fast alle Anforderungen des "normalen" Brennalltags bewältigt werden. Ob es darum geht Daten- oder Audio-CDs zu brennen oder einfach eine CD zu kopieren. Mit "Nero" fährt der User in allgemeinen immer sehr gut.

Mein erster Brennversuch mit dem MP7163A war eine Daten-CD von ca. 650 MB Umfang. Leider verweigerte der Brenner seine volle Leistung und wollte den Rohling (Platinum) nur mit 12-facher Geschwindigkeit brennen. Nach rund sieben Minuten war die CD fertig und konnte von meinem CD-ROM Laufwerk problemlos gelesen werden.

Auch mein zweiter Versuch, eine Audio-CD, konnte nur 12-fach gebrannt werden (auf einen Medion-Rohling).

Eine kurze Suche in einschlägigen Foren konnte das Problem lösen: Der Ricoh MP7163A testet jeden Rohling auf die maximale Geschwindigkeit. Dieses "Feature" nennt Ricoh "JustSpeed"-Funktion. Glücklicherweise kann man diese Funktion im Brennprogramm ausschalten. Danach werden Rohlingen auf Wunsch immer mit maximaler Geschwindigkeit gebrannt. Nur eine kurze Warnmeldung weist darauf hin, daß zur optimalen Datensicherheit die "JustSpeed"-Funktion eingeschaltet werden sollte. Bisher habe ich ca. 10 CDs trotz Warnung in maximaler Geschwindigkeit gebrannt und bisher keine Probleme mit den Ergebnissen gehabt.

Wer öfter Audio-CDs kopiert, oder seine CD-Sammlung ins MP3-Format umwandelt, wird eine weitere Eigenschaft des MP7163A zu schätzen lernen: Audio-CDs werden mit 24-facher Geschwindigkeit ausgelesen. Dadurch ist eine komplette Musik-CD in wenigen Minuten auf die Festplatte überspielt.

Positiv macht sich das nicht hörbare Betriebsgeräusch bemerkbar. Sowohl beim Brennen, als auch beim Lesen ist der MP7163A nicht lauter als mein Prozessor-Lüfter. Sowohl frisch gebrannte, als auch CDs, die über längere Zeit gelesen wurden bleiben erstaunlicherweise sehr kühl, zeigen keine spürbare Erwärmung.

Insgesamt hat der Ricoh MP7163A noch keine Schwäche offenbart. Sowohl beim Brennen, als auch beim Auslesen stellt er alles bisher von mir gekannte in den Schatten.


F U N K T I O N S U M F A N G _______

Laut Datenblatt brennt der Ricoh MP7163A CDs mit 16-facher Geschwindigkeit. Wiederbeschreibbare Rohlinge können immerhin noch 10-fach geschrieben werden. Beim Lesen spielt er in der 32-fach Klasse.

Das Brenntempo kann ich dabei durchaus bestätigen. Keine CD brauchte bisher länger als 5 Minuten 30 Sekunden. Ein sehr ordentlicher Wert. Wiederbeschreibbare CDs habe ich bisher nicht gebrannt. Allerdings werden CD-RWs mit 10-facher Schreibgeschwindigkeit durchaus zu einer bedenkbaren Alternative. Bestimmt werde ich auch diese Funktion irgendwann testen.

Ein kurzer Test mit "Nero CD-Speed" (ein kleines Extra-Programm zur Geschwindigkeitsmessung von CD-ROM Laufwerken; Download und Vergleichsdaten zu anderen CD-Laufwerken unter http://www.cdspeed2000.com/) bestätigt, daß der Ricoh MP7163A CDs mit der gleichen Geschwindigkeit wie andere 32-fach Laufwerke lesen kann. Daß das keine Konstante Übertragung von 4,8 Megabyte pro Sekunde bedeutet kann auf eben genannter Web-Seite nachvollzogen werden.

Zum Schutz vor sog. "Buffer underuns" verfügt der Brenner über die "JustLink"-Funktion, die eine Eigenentwicklung von Ricoh ist und die "BurnProof"-Funktion des Herstellers Sanyo immitiert und in Zuverlässigkeit und im Ergebnis sogar weit übertreffen soll (zur Bestätigung fehlt mir allerdings die Erfahrung. Einerseits vom Technischen her, andererseits konnte ich noch keine Situation herbeiführen, in der die "JustLink"-Funktion hätte eingreifen müssen. Zumindest meldet Nero beim Starten des Brennvorgangs artig "JustLink aktiviert".) Nötig wird diese Funktion vor allen Dingen deswegen, weil dieser Brenner über (nur) 2 Megabyte internen Datenbuffer verfügt. Andere Modelle verfügen derzeit über 8 Megabyte Datenbuffer.
(*Update vom 08.10.2001: Inzwischen habe ich mit viel Mühe und dem Starten von einigen Programmen während des Brennens zweimal einen "Buffer Underun" provozieren können. Beide Male hat die "JustLink"-Funktion völlig unbemerkt und unspektakulär den Brennvorgang gerettet und eine problemlos lesbare CD produziert. Nur ein kurzer Hinweise ("Buffer underun wurde 1 mal verhindert.") am Ende des Brennvorgangs wies auf die Verwendung der "JustLink"-Funktion hin.*)

Zum Thema "Fehlerkorrektur" kann ich leider nicht viel sagen. Weder die Anleitung noch eine Suche im Internet ergaben Hinweise auf das verwendete Verfahren oder die Qualität der Fehlerkorrektur. Allerdings hatte mein MP7163A bisher keine Probleme ältere oder etwas angekratzte CDs zu lesen. Ob er nach dem Umschalten in eine langsamere Lesestufe sofort wieder auf volles Tempo schaltet, vermag ich auch nicht zu bestätigen oder zu widerlegen, da der Brenner, wie gesagt, seinen Dienst quasi unhörbar verrichtet (bei meinem LG-CD-ROM Laufwerk kann man sehr genau verfolgen wie er auf "langsam"=leise schalten und danach deutlich hörbar beschleunigt).

Schreiben kann der MP7163A in den Modi: Disc at Once (DAO), Session at Once (SAO), Track at Once (TAO), Multisession und Packet Writing. Dabei soll er hundertprozentig kompatibel zu CloneCD sein. Nur beim Auslesen und Schreiben von CDs, die mit dem Safedisk 2 Kopierschutz gesichert sind, muß dieser Brenner passen.

Laut chip.de kann der MP7163A auch Rohlinge mit 90 bzw. 99 Minuten Kapazität beschreiben und sogar überbrennen. Anderes als andere Modelle, kann er die gebrannten CDs dann auch problemlos wieder einlesen.

Wer auf "Single-Cds" (8cm-Rohlinge) steht, muß leider enttäuscht werden. Lesen kann der Ricoh-Brenner die "Kleinen" zwar noch, beim Brennen muß er jedoch passen. (*Update: Angeblich kann der MP7163A doch 8 cm CDs brennen, auch wenn auf der Feature-Liste ausdrücklich auf den nur lesenden Zugriff auf die "kleinen" CDs hingewiesen wird; Dank gebührt sunman2 für den Hinweis*)

Insgesamt lesen sich die technischen Daten des Ricoh MP7163A nicht anderes als bei doppelt so teueren Konkurrenzprodukten.


A L T E R N A T I V E N ____________

Wer auf der Suche nach einem Brenner für unter 200,- DM ist, muß derzeit mit 8-fach Modellen vorlieb nehmen (Samsung bei Comtech, No-Name bei MediaMarkt).

Vergleichbare Leistung liefert derzeit noch das 16-fach Billigmodell von Mitsumi (ebenfalls bei MediaMarkt erhältlich). Besser in Hinblick auf den Zwischenspeicher (8 MB), allerdings in allen anderen technischen Daten schwächer und wesentlich lauter.

Wer ansonsten 16-fach Brennen will, muß mehr als 200,- DM ausgeben. Für knapp über 200,- DM gibt es einen LiteOn-Brenner bei Comtech, allerdings ohne technisch mehr zu bieten und sogar ohne "Buffer Underun"-Schutz.

Wer bereit ist über 400,- DM auszugeben, bekommt nur wenig mehr geboten: 24-fache Brenngeschwindigkeit. Das ist alles.

Insgesamt scheint mir der Ricoh MP7163A derzeit konkurrenzlos in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis auf dem deutschen Markt zu sein.


T I P P S & T R I C K S ____________

Wie oben gesagt, kann der Ricoh MP7163A keine Safedisk 2 geschützten Spiele kopieren. Wer trotzdem Sicherheitskopien von derart kopiergeschützter Software anfertigen möchte, sei auf www.gamecopyworld.com verwiesen. Dort gibt es Anleitungen und Hilfsprogramme, die das Anfertigen einer "indirekten" Sicherheitskopie ermöglichen.

Auch wenn derzeit weder Treiber noch weiterführende Produktinformationen auf der Ricoh-Homepage zum Ricoh MP7163A zu finden sind, sei trotzdem auf die Webpage verwiesen. Unter www.ricoh.de sollte es zumindest in absehbarer Zeit Problemlösungen und Firmware-Updates zu finden geben.


F A Z I T __________

Noch einmal verweise ich auf den Anfang und die Zitate von chip.de "Der Brenner [...] ist ein Schnäppchen der Extra-Klasse. [...] Fazit: Kaufen!" http://www.chip.de/news_stories/unterseite_news_stories_222901.html). Im Brennen schnell, bei Auslesen zuverlässig, stets einen kühlen (Lese- und Schreib)kopf bewahrend und das alles quasi unhörbar zum unschlagbaren Preis. Wer einen Brenner sucht und bei diesem Angebot nicht zuschlägt, ist selber schuld!

so long


Geschrieben am: 24. Oct 2001, 01:51   von: ambrador



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download