| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > PC > Simulationen > Die Sims

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
langer Spielspaß

Nachteile:
hoher Suchtfaktor




Schaffe, schaffe, Häusle baue...
Bericht wurde 2209 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Auch wenn es jetzt schon eine Weile her ist, dass die große Sims-Sucht begonnen hat – es ist immer noch ein Spiel, das ich gerne spiele. Wahrscheinlich werde ich mir irgendwann auch noch das zweite AddOn holen – „Die Sims – Party ohne Ende“.

Bei diesem Spiel geht es darum, verschiedene Familien in einer Nachbarschaft mit mehreren Häusern zu integrieren. Jede Familie bekommt ein Haus bzw. ein Grundstück, auf dem sie sich ein Haus bauen kann. Die Erwachsenen müssen sich dann einen Job suchen, Geld verdienen und die Karriereleiter erklimmen. Je mehr Geld sie dann haben, um so schöner können sie ihr Haus ausbauen und einrichten. Es sollen natürlich auch Nachbarschaftsbeziehungen gepflegt werden, denn wer auf der Karriereleiter aufsteigen will braucht Freunde. Vitamin B ist alles *gg*

Die Installation ist denkbar einfach: CD rein, Autostart abwarten und auf Installieren klicken. Das Verzeichnis auswählen, in das die Sims installiert werden sollen und abwarten. Nach der Installation wählt man dann „Spielen“ und los geht’s.

Wir sehen anfangs eine Nachbarschaft mit ein paar Straßen, unbebauten Grundstücken und ein paar fertigen Häusern. Neueinsteigern möchte ich die Tutorial-Funktion empfehlen. Das Tutorial dauert nicht allzu lange, man erfährt hier aber die wichtigsten Funktionen und Verhaltensweisen der Sims.

Wenn man damit fertig ist, kann man dann zwischen fertigen Familien wählen, die teilweise schon in den Häusern wohnen oder auch unter der Option „Familie wählen/erstellen“ gespeichert sind. Man kann aber auch – und das macht viiieeeel mehr Spaß – eigene Familien erstellen. Ich habe am Anfang erst mal alle bestehenden Familien auf die Straße gesetzt und lauter neue Familien erstellt.

Man wählt also die Option „Familie wählen/erstellen“. Hier muß man dann erst einmal einen Nachnamen eingeben. Nehmen wir doch einmal den Nachnamen „Schröder“. Diesen dann bestätigen und man kommt zur Funktion, die einzelnen Personen dieser Familie zu erstellen. Man kann hier wählen zwischen Erwachsenen und Kindern – männlich oder weiblich. Einen Vornamen müsst Ihr Eurer Person natürlich auch geben. Da nehmen wir doch erst einmal „Gerhard“. Den Gerhard machen wir natürlich männlich und wählen noch einen passenden Kopf und Körper mit Bekleidung dazu aus. Jetzt haben wir schon einen männlichen Erwachsenen mit dem Namen „Gerhard Schröder“. Dem Gerhard müssen wir jetzt noch gewisse Charaktereigenschaften zuordnen und in einer Skala bestimmen, wie viel er von dieser Charaktereigenschaft besitzt. Die Eigenschaften sind Ordentlich, Extrovertiert, Aktiv, Verspielt und Nett. Man kann der Person jetzt entweder selber die Eigenschaften geben oder durch die Wahl eines Sternzeichens festlegen.

Die Charaktereigenschaften werden nachher auch das Spiel bestimmen. Ist ein Mensch sehr ordentlich, wird er – so lange er keine anderen Befehle hat – immer alles von alleine aufräumen und sich immer brav nach dem Klo-Gang die Griffel waschen. Ist er sehr unordentlich, macht er alles was mit Sauberkeit und Ordnung zu tun hat nur auf direkten Befehl. Das wiederum macht aber gar nichts, denn schließlich kann man ja ein Hausmädchen einstellen, das einem den ganzen Dreck aufräumt. Ist ein Sim sehr extrovertiert, wird er mit anderen Sims schneller Freundschaft schließen, was schließlich auch sehr wichtig ist – von wegen Vitamin B. Wie sich alle Charaktereigenschaften im Endeffekt auswirken, solltet Ihr selber ausprobieren.

Habe ich die Charaktereigenschaften bestimmt, kann ich noch eine kurze Biographie der Person eingeben, was ganz lustig ist, wenn man seine Familien später zum Runterladen für andere ins Netzt stellt.

Dann ist die erste Person in der Familie fertig. Nach dem gleichen Schema kann man dann noch weitere Personen zur Familie hinzufügen. Man kann aber natürlich auch die Person als Single einziehen lassen und erst später einen geeigneten Partner in der Nachbarschaft suchen. Übrigens ist man hier sehr offen und frei. Bei den Sims können durchaus auch gleichgeschlechtliche Partner in einer Liebesbeziehung zusammenleben. Heiraten kann man auch und... Kinder kriegen natürlich auch. Somit legt man am Anfang nie die Familie wirklich fest. Jeder kann mit jedem hinterher Partner und Kinder tauschen – oder sogar in einem Harem zusammenwohnen *gg*.

Wenn wir dann eine Familie fertig erstellt haben, lassen wir sie erst einmal in ein fertiges Haus einziehen. Und gleich sehen wir, dass jede Person seine eigenen Bedürfnisse hat:
- Hunger (lässt sich z.B. mit einem Kühlschrank und einer Kochmöglichkeit befriedigen)
- Komfort (hier benötigt man z.B. ein gemütliches Sofa oder ein bequemes Bett)
- Hygiene (eine Dusche und ein Waschbecken sind auf jeden Fall Pflicht)
- Harndrang (ohne Klo pinkeln die Sims Euch in jedes Eck – und dann sieht’s aus wie in der Heilanstalt)
- Energie (bekommt man nur durch Schlaf oder einen starken Kaffee)
- Spaß (entweder alleine oder zu zweit – es gibt viele Möglichkeiten um Spaß zu haben)
- Soziales Leben (hat ein Sim niemand zum Kommunizieren, heult er irgendwann wie ein Schlosshund und hat zu nichts mehr Lust)
- Wohnung (ein Sim möchte eine schmucke Wohnung haben – also lasst ihn Geld verdienen, damit er sie sich leisten kann)

Als erstes sollten sich die Sims, die in einer Familie zusammenleben, etwas näher kommen. Wenn sie zusammen einziehen, haben sie nämlich noch gar kein Verhältnis zueinander. Also lassen wir sie miteinander reden, Witze reißen, tanzen, den Rücken kraulen, flirten und knutschen. Bitte in der richtigen Reihenfolge, denn will ein Sim eine Unbekannte knutschen, rutscht ihr vielleicht die Hand aus... Für den Stand der Beziehung bekommen die Sims dann Beziehungspunkte. Ab einer bestimmten Punktzahl werden sie dann Freunde und später dann Liebende. Liebende können sich auch einen Heiratsantrag machen, der allerdings nicht unbedingt sofort angenommen wird – aber das findet Ihr besser selber heraus. Eure Sims schlafen übrigens erst dann zusammen in einem Doppelbett, wenn sie Freunde geworden sind. Im Badezimmer dulden sie sich nur gegenseitig, wenn sie sich lieben. Ansonsten trauen sie sich eben nicht, zu duschen oder aufs Klo zu gehen.

Während Ihr mit Euren Sims ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt, dürft Ihr aber nie Ihre Bedürfnisse außer Acht lassen. Diese müssen (mit Ausnahme der Schönheit des Hauses) immer im grünen Bereich liegen. Ansonsten kann es komisch werden. Fehlt es einem Sim an Schlaf, fällt er irgendwann um und pennt auf dem Boden. Muß er aufs Klo, macht er sich irgendwann in die Hose und hinterlässt eine stinkende Pfütze usw.

Wenn sich Eure Sims dann kennen- und lieben gelernt haben, ist es Zeit, einen Job zu suchen. Dazu schaut man in die Zeitung, die der Zeitungsjunge jeden Morgen vor Eure Haustüre legt. Ein Computer, in dem man mehr Jobs findet, ist anfangs noch unerschwinglich (es sei denn, Ihr habt den cheat für Geld *gg*). In der Zeitung steht dann also ein Job drin, den Ihr dringend auch annehmen solltet. Ihr könnt jederzeit bei einem besseren Jobangebot die Stelle wechseln.

Hier die Karrierepfade, die man einschlagen kann:
- Geschäft
- Unterhaltung
- Recht
- Kriminelles Leben
- Medizin
- Militär
- Politik
- Profisportler
- Wissenschaft
Auf der Karriereleiter kann man aufsteigen, wenn man die geforderten Eigenschaften vorweisen kann. Folgende Fähigkeiten müssen auf dem Karrierepfad immer weiter ausgebaut werden:
Kochen, Mechanik, Charisma, Körper, Logik, Kreativität.
Außerdem benötigt man zur Beförderung oft auch eine bestimmte Anzahl von Freunden.

Je nach Karrierepfad, den man gewählt hat, wird einem angezeigt, wie viel man von welcher Fähigkeit als nächstes braucht, um befördert zu werden (und damit mehr Geld zu bekommen).

Die Fähigkeiten können wie folgt erlangt werden:
Kochen (durch Lesen von Kochbüchern im Bücherschrank)
Mechanik (z.B. durch Lesen im Bücherschrank)
Charisma (z.B. durch Selbstgespräche vor dem Spiegel *gg*)
Körper (z.B. durch ein Fitness-Foltergerät Marke „Easy98“ *lol*)
Logik (z.B. durch Schach spielen)
Kreativität (z.B. durch Malen)

Freunde gewinnt man, indem man mit den Nachbarn freundschaftliche Beziehungen knüpft. Aber Achtung! Laßt Euch von Eurem Partner nicht beim Tanzen, Flirten oder Knutschen mit der Nachbarin erwischen. Eifersucht ist den Sims nämlich gut bekannt!

Um Freundschaft mit Nachbarn schließen zu können, müsst Ihr darauf warten, dass sie Euch besuchen kommen (das passiert am Anfang auch ganz schnell). Es reicht dann, wenn Ihr Euch kurz bekannt macht. Zur weiteren Freundschaftspflege könnt Ihr Eure Nachbarn dann auch anrufen und einladen.

Nun noch kurz zum Thema Kinder und Babys:

Entweder Ihr habt schon beim Erstellen der Familie Kinder gemacht oder Ihr müsst das im Spiel nachholen (was auch interessanter ist!). Wenn in Eurer Familie dann alles in Ordnung ist, werdet Ihr irgendwann vom Jugendamt angerufen und gefragt, ob Ihr nicht ein Baby adoptieren wollt. Wollt Ihr, beamt sich eine Wiege in Euer Haus. Die andere Möglichkeit ist, Ihr knutscht und knutscht und knutscht – und plötzlich steht die Frage im Raum, ob Ihr nicht ein Baby machen wollt *gg*.

Nu – auf jeden Fall habt Ihr jetzt mal ein Baby im Haus stehen, das umsorgt werden will. So weit ich es noch in Erinnerung habe, benötigt ein Baby 3 oder 4 Tage, um schlagartig ein Kind zu werden. In diesen Tagen will das Baby allerdings völlig umsorgt werden, was heißt, dass jemand von der Arbeit zu Hause bleiben muß. Entweder einer der Partner lässt sich jetzt kündigen (das passiert, wenn man 2 Tage hintereinander blau macht) oder die Partner wechseln sich ab. Einen Tag geht der eine arbeiten, den anderen Tag der andere. Wenn man nur alle 2 Tage blau macht, wird man komischerweise nicht gekündigt.

So – ich meine, dass ich jetzt eigentlich das Wichtigste über das Leben der Sims erzählt habe. Jetzt komme ich noch kurz zu den beiden anderen Modi:
Der Einrichtungsmodus und
Der Baumodus

Im Einrichtungsmodus kann man seine Wohnung mit verschiedenen Gegenständen einrichten. Manche davon sind nur zur Verschönerung der Wohnung, andere haben einen bestimmten Sinn und Zweck. So haben z.B. verschiedene Betten verschiedene Komfort-Werte. Schläft man also in einem Bett mit einem höheren Komfort-Wert, ist man schneller ausgeschlafen und der Komfort ist auch im grünen Bereich. Oder es gibt verschiedene Kühlschränke, die den Hunger schneller oder weniger schnell verschwinden lassen. Außerdem gibt es hier noch die Dinge zu kaufen, die man benötigt, um Fähigkeiten zu erlangen, wie z.B. die Maler-Staffelei, das Schachbrett oder die Fitness-Folter-Maschine.

Im Baumodus kann man sich auf einem unbebauten Grundstück ein Haus nach eigenen Vorstellungen bauen. Oder man baut ein bestehendes Haus aus – vielleicht mit einem weiteren Stockwerk oder weiteren Zimmern. Hier findet man auch Tapeten und Fußböden für die Renovierungsarbeiten. Aber Vorsicht! Selber bauen ist teuer! Außerdem kann man sich im Baumodus noch sein Haus von Außen verschönern – mit Blumenbeeten, einem Swimmingpool etc.

So – und zum Abschluß noch ein paar Tipps:

- hängt Euch immer einen Rauchmelder über den Herd
- installiert eine Alarmanlage an jeder Eingangstür, sonst werdet Ihr ausgeraubt
- lasst anfangs Single-Sims in die Häuser einziehen und diese dann zusammenziehen. Das gibt Kohle!
- Besorgt Euch eine Espresso-Maschine, dann müsst Ihr nicht so viel schlafen

Es gibt übrigens massenweise Sim-Fanseiten im Internet (z.B. www.simkea.de), wo Ihr Menschen, Häuser, Einrichtungsgegenstände, Tapeten etc. runterladen könnt.

Besonders empfehlenswert ist hier der Teleporter. Er sieht aus, wie eine Dusche und bringt Euch Eure Nachbarn auf Wunsch in Euer Haus.
Vorsicht mit dem Meerschweinchen! Wenn Ihr Euch nach dem Streicheln nicht die Hände wascht, bekommt Ihr die Meerschweinchen-Krankheit, an der Eure Sims sogar sterben können.

Systemanforderungen:
******************
Windows 95/98/ME/2000
Pentium 233 MHz
32 MB RAM
300 MB Festplattenspeicher (später sogar mehr durch Speichern der Spielstände)
4-fach CD-ROM Laufwerk
Grafikkarte mit 2 MB
Grafik- und Soundkartentreiber müssen mit DirectX 7 kompatibel sein.

Allerdings wird empfohlen:
**********************
Pentium II mit 350 MHz
64 MB RAM
8fach CD-ROM Laufwerk

Hersteller: Electronic Arts
Genre: Wirtschaftssimulation

Jetzt werde ich meine Meinung schnell posten und dann „Die Sims“ spielen, denn ich bin durch meinen Bericht jetzt wieder auf den Geschmack gekommen.

Viel Spaß beim Spielen!

© Martina 2001


Geschrieben am: 24. Nov 2001, 09:37   von: mbolien



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download