| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Foto > Speicherkarten

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Top-Qualität, hohe Kompatibilität

Nachteile:
teuer




Mein digitaler Film
Bericht wurde 2878 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Vor reichlich einem viertel Jahr habe ich mir eine gebrauchte Jenoptik- Kamera mit 4 Megapixel gekauft. Anbei befand sich eine 64 MB Compact- Flash Karte von Bestmedia.
Wenn man eine Digitalkamera gekauft hat will man natürlich nur eins – fotografieren! Aber mit der 64 MB Karte kam ich schnell an die Grenzen der Kapazität, da in der höchsten Auflösung nur 29 Bilder auf die Karte passen. Also, musste Ersatz her.

Der Fehlkauf:

Da die kleinen digitalen Speicherkärtchen nicht so ganz billig sind entschied ich mich zuerst für eine preiswerte Karte von einem No-Name Hersteller.
Wer schon eine digitale Kamera besitzt weiß vielleicht das Compact-Flash nicht gleich Compact-Flash ist – ich meine damit das es oft zu Inkompatibilitäten kommt. Da ich auch schon davon gehört hatte nahm ich meine Kamera mit zum Kauf. Der freundliche Verkäufer erlaubte mir auch das Testen der Karte – alles ok. Sie erkannte die Karte und die Fotos ließen sich auch an der Kamera anschauen – prima. Leider probierte ich nicht ob sich die Karte auch im Fotoapparat formatieren ließ.
Nun konnte ich in meiner favorisierten Auflösung von 1600*1200 ca.120 Bilder schießen – toll!
Also, munter darauf losgeknipst. Zuhause angekommen die Karte aus der Kamera genommen und mittels PCMCIA-Compact-Flash Adapter in den Laptop eingeschoben und ---- nichts!
Die Karte wurde zwar erkannt aber die Fotos (© bidone) ließen sich nicht herunterladen, also mittels USB-Kabel angeschlossen und gewartet! Immerhin funktionierte das noch. So waren die Bilder gerettet.
Jetzt wollte ich die Karte formatieren und probierte es in der Kamera – ging nicht! Also, wieder in den Adapter und am Computer probiert, da funktionierte es noch.
So ging es ein paar Wochen weiter bis die Kamera die Karte gar nicht mehr annahm.
Also, wieder zum Laden gefahren und die Karte zurückgegeben. (Danke Atelco für den guten Service! Rücknahme und Geld zurück nach 6 Wochen sind nicht selbstverständlich).

Nun stand ich also wieder ohne Karte da.

Die Bestmedia:

Was nun? In den Läden habe ich mehrere verschiedenen No-Name Produkte probiert, keine funktionierte problemlos, also entschloss ich mich eine Bestmedia zu kaufen.
Bei Alpha Tecc wurde ich fündig. Die Bestmediakarten gibt es leider nicht an jeder Ecke!
Der Preis lag mit 74,95 € satte 20 € über den markenlosen Karten! Uff! Was sollte ich machen? Ersteinmal testen!
Ein Mitarbeiter der Firma ließ mich zum Glück die Karte testen, was nicht selbstverständlich ist. Bei Saturn erhielt ich nur den Kommentar: Die dürfen wir nicht auspacken! – Toll! Also, Kunden verloren.
Durch die Billigkarte vorgeschädigt probierte ich nun alle Funktionen durch auch das Formatieren und alles funktionierte problemlos. Da konnte ich aufatmen und kaufte mit kurzentschlossen die Karte.

Der Lieferumfang:

Besteht aus der Karte und einen kleinen Behälter zur Aufbewahrung.
Der ist sehr praktisch, da man somit die Ersatzkarte staubfrei aufbewahren kann.

Die Karte:

Das beschreiben der Kartenoptik werde ich mir schenken, da Compact- Flash Karten genormt sind und sich nur durch den Aufkleber des Herstellers unterscheiden.
Die Bestmedia 128 MB gehört zum Compact Flash Typ I.
Aufgefallen ist mir das die Fertigungstoleranzen des Gehäuses wesentlich besser eingehalten werden als bei den Billigkarten. Das Einsetzen der Karte geht sehr leicht, die No Name musste ich immer mit sanfter Gewalt einschieben, da sie mechanisch schlecht passten.
Der Stromverbrauch der Karte scheint mir auch einiges niedriger zu sein als bei der No Name Karte. Das ist aber nur ein Eindruck, den ich gewonnen habe. Messen konnte ich ihn leider nicht.
Die Geschwindigkeit der Karte ist mit 20 MB/sek sehr hoch. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden damit.

Bestmedia gibt folgende Spezifikationen an:
-kompatibel mit Compact-Flash™ Spezifikation 1.4
-kompatibel mit PC Card ATA Standart
-minimum 1 Million Löschcyclen
-minimum 10000 Einsteckcyclen
-niedriger Stromverbrauch, automatischer Stromsparmodus

Der Hersteller:

Bestmedia CD Recordable GmbH & Co KG
Industriestr.48
49451 Holdorf

Bestmedia stellt zu Zeit Karten von 16 – 512 MB her.

Meine Meinung:

Die Karten von Bestmedia arbeiten sehr schnell, sind zuverlässig und haben geringe Gehäusetoleranzen, so daß sie sich gut in die Kamera einsetzen lassen.
Für die Übertragung auf den PC empfehle ich einen PCMCIA-Compact-Flash Adapter, damit sind die 128 MB in ca. 10 Sekunden auf der Festplatte. Über USB kann das schon mal einige Minuten in Anspruch nehmen.
Falls ich mir nochmals eine Karte kaufen sollte werde ich auf jeden Fall wieder eine Bestmediakarte kaufen, sie sind zwar teurer als No-Name aber dafür bekomme ich eine sehr gute Karte die auch tadellos funktioniert. Was nützen einen ein paar gesparte Euro wenn dann die Aufnahmen weg sind.

© 2003 bidone

P.S. Aus Protest gegen den Aufmarsch im Golf sage ich: KEIN KRIEG FÜR ÖL!


Geschrieben am: 27. Jan 2003, 19:09   von: bidone



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download