| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Offene Kategorie > Ihre Kurzgeschichte

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
ihr entscheidet

Nachteile:
ihr entscheidet




Maya
Bericht wurde 2748 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung:  nicht bewertet

S. 1

Maya. Sie ist 18, ein Jahr jünger als ich und recht unscheinbar: trägt immer graue oder schwarze Pullis im Winter, graue oder schwarze T-Shirts im Sommer, Jeans und weiße No-Name-Turnschuhe. Sie geht, wie ich, in die 13. Klasse. Seit der 11. Klasse kenne ich sie nun schon. Naja, was heißt hier kennen. Ich habe nicht viel mit ihr am Hut. Das haben glaube ich die meisten nicht. Sie ist nicht recht beliebt in der Schule. Viele sagen, sie ist recht merkwürdig. Die Art, wie sie sich kleidet, wie sie geht, was sie sagt, was sie tut. Im Unterricht macht sie meistens nicht den Mund auf, außer sie wird gegen ihren Willen aufgerufen. Wenn man sie außerhalb der Unterrichtszeiten antrifft, sitzt sie meistens in der Nähe einer Heizung und vergräbt ihre Nase in ein Buch. Es scheint, als wären Bücher ihre einzige Nahrungsquelle. Essen und trinken tut sie nicht. Jedenfalls nicht in der Schule. Und wenn sie jemand anspricht, zuckt sie jedes Mal zusammen, wie ein scheues Reh. Warum ich über sie schreibe? Nun, man wird es mir nicht glauben, wenn ich jetzt schon sage, welches Geheimnis sie umgibt.

Es war ein Freitag, der Beginn eines wohlverdienten verlängerten Wochenendes, nach 3 geschriebenen Kursarbeiten, die mein Gehirn ausgequetscht haben wie eine Zitrone in der Saftpresse. An diesem Wochenende wollte ich mir etwas gutes tun, mit leichter Unterhaltung von leichten Menschen. Geld wollte ich dafür nicht ausgeben, das habe ich nicht nötig, schließlich bin ich der Schwarm aller Mädchen in meiner Stufe, gesegnet mit blonden naturgewellten Haaren, blauen Augen und einer stattlichen Größe von 1,82m.

Diesmal sollte es aber nicht wieder Nele sein, Caro oder sonst eine langweilige Tusse, die ich schon in und auswendig kannte.

Nein, diesmal etwas anderes.
Ich wollte mich überraschen lassen.
Und die Überraschung sollte kommen. Und was für eine.

Also fuhr ich nach der Schule nach Hause, begrüßte meine Eltern, nahm mir einen Mars-Riegel und verschwand schnurstracks in meinem Zimmer, setzte mich an den PC, fuhr ihn hoch, klickte auf das ICQ-Icon, und loggte mich ein. Der Spass konnte beginnen!
Im ICQ-Fenster klickte ich auf „Kontakte finden und hinzufügen“, ging in die Personensuche und suchte nach den Kriterien „weiblich“, 18-22, aus Ludwigshafen, RLP, Deutschland.

Und wurde fündig:

Gina aus Ludwigshafen, schlank, attraktiv, sucht tabulose Herren in Ludwigshafen für private Treffen, kostenlos, immer am Wochenende.

Na das hörte sich doch mal ganz gut an, für mich bzw. meinen Geldbeutel *lol*
Glücklicherweise war sie zu dem Zeitpunkt auch online, und ich schrieb sie ohne zu zögern an:

Lover: Hi süße.
Gina: Hi süßer.
Gina: was suchst du?
Lover: ein heißes Girl fürs Wochenende
Gina: aber nicht fürs ganze, oder?
Lover: neee
Gina: noch für heute?
S. 2

Lover: wäre ganz gut, ja…
Gina: bist du um die Uhrzeit schon heiß?
Lover: ja…..
Gina: toll, ich auch ;)
Gina: komm, machen wir schnell was aus, ich hab gelesen du bist auch aus ludwigshafen
Lover: ja, hey das wäre richtig geil
Gina: so solls auch sein ;)
Lover: ok wo wollen wir uns treffen?
Gina: bei mir, komm in die Gräfenauer Str. 67, um 19 Uhr. mein Nachname lautet Krähe.
Lover: ok, bis dann
Gina: bis dann süßer.

Das ging ja schon mal richtig flott!
Um 18 Uhr ging ich ins Bad, 18.30 Uhr sagte ich zu meinen Eltern, ich gehe mit meinem Freund auf eine Party und danach bei ihm pennen. Sie schluckten es sofort.
Die Gräfenauerstraße kannte ich sogar, ich nahm die Bahn Nr. 3, fuhr zur Haltestelle Rathaus, und hielt mich links. Ich kam an vor einem alten, schäbig-grauem Altbau mit mehreren kleinen Wohnungen. Klingelte bei Krähe. Ok das hört sich nicht so einladend an, aber es ist besser als nichts. Es meldete sich ein „Ja“ aus dem Lautsprecher. Ich versuchte, möglichst charmant zu klingen: „Hallo ich bins, der Lover aus dem Chat!“ Keine weitere Antwort. Die Tür öffnete sich und ich trat ein. Sie wohnte im 4. Stock. Es gab keinen Aufzug, also musste ich laufen. Aus der Puste kam ich an, die Tür war einen Spalt breit geöffnet und zeigte rötliches Licht, das mir entgegen schien.
Nun wurde ich doch etwas unruhig. Ich kannte Gina schließlich kaum, doch letztendlich trat ich ein. Gina. Hieß sie überhaupt so? Oder war das nur ein Pseudonym, ein Künstlername? Eine Anspielung auf den Pornostar Gina Wild? Rötliches Licht, wie in einem Bordell, überall Plüschlampen, Kissen auf dem Boden, ein Duft von Räucherkerzen hing in der Luft, rote Lavalampen auf runden roten Tischen. Sie stand im Schlafzimmer, das sich am Ende des Ganges befand, trug ein rotes, ultrakurzes enges Seidennegligé. Was für eine Wahnsinnsfigur sie hatte. Und dazu noch ihre 10cm-Pumps. Sie wand mir der Rücken zu und machte das Bett. „Hallo“ sagte sie ohne sich umzudrehen.
Das konnte nicht sein.
Diese Stimme.
„Hallo!“ sagte sie nun noch mal. Drehte sich um. Und erstarrte.
Ich ließ den Mund offen stehen.
Es war Maya.
„Du…?“
Sie sagte kein Wort.
Sie blieb einfach dort stehen, wie zur Salzsäule erstarrt.
Ich konnte nicht mehr klar denken.
Das war… eine Überraschung, in jeglicher Hinsicht.
Das war… meine Traumfrau.
Ich setzte mich in Bewegung und ging auf sie zu. Sie bewegte sich kein Stückchen vom Fleck.
Ich blieb kurz vor ihr stehen und atmete schwer, legte meine Hand an ihre Wange und küsste sie.

Am nächsten Morgen wachte ich auf, im zerwühlten Bett und realisierte, dass sie nicht mehr da war.

S. 3

Nachdem ich mich angezogen hatte, ging ich hinaus, zur Haltestelle am Rathaus, nahm die Bahn Nr. 3 und fuhr nach Hause. In meinem Kopf konnte ich keinen klaren Gedanken fassen.
Ich habe mit Maya geschlafen, oder einem Pseudonym von ihr.
War sie vielleicht eine multiple Persönlichkeit? Legte sie in der Schule nur die Maske des guten Menschen auf um nachts Gina Wild zu sein und ihre innersten Fantasien auszuleben?
Ich hätte ihr das nicht zugetraut. Aber das hätte niemand.
Wie geheimnisvoll sie war, geradezu mystisch. Ihre Gestalt erschien mir jetzt wie ein Traum.
Am Dienstag stand ich in der Pause wieder mit Nele und Caro zusammen, flirtete heftig mit ihnen. Und kann meine Augen doch nicht von Maya lassen, die wieder von der Heizung angezogen wurde und dort sitzt, in ein Buch vertieft. Sie scheint es zumindest zu sein. Doch dann schaut sie kurz hoch, erblickt mich, und wirft mir einen flammenden Blick zu, ein kurzes Lächeln, um sich dann wieder in die Hülle der schweigsamen Maya zu begeben.
Ich lasse meinen Blick auf ihr ruhen. Das bleibt unser Geheimnis, sage ich in Gedanken, unser abgefahrenes Geheimnis.


Geschrieben am: 16. Feb 2007, 20:47   von: scarlettrose



Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download