| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Offene Kategorie > Ihre Kurzgeschichte

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Liebe

Nachteile:
Man sollte an der Liebe arbeiten




Liebe des Lebens
Bericht wurde 5941 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 3 mal kommentiert Berichtbewertung:  nicht bewertet

1996

Eigentlich begann alles 1996, genauer gesagt zum Jahreswechsel1996/1997.
Ich war zu dieser zeit noch mit meinem Mann Thomas Verheiratet und hatte einen 3Jährigen Sohn.
Zu Weihnachten hatte ich die ganze Familie eingeladen, es wurde ein schönes Weihnachtsfest und mein Bruder Harry entschloss sich über Sylvester bei uns zu bleiben und erst im neunen Jahr nach Berlin zurückzufahren. Sylvester stand eine kleine Party mit Freunden an. Besser gesagt mit einer Freundin und deren ganzem Anhang. Also genauer gesagt die Freundin der Freundin und jeweils die Männer bzw. Freund. Meine Mutter und ihr Mann machten sich also am 27.12.1996 auf dem Weg zurück nach Berlin ohne meinen Bruder.

Am Sylvesterabend war ich schon ganz aufgeregt weil ich schon länger nicht auf einer party war, was mir Leid tat da ich gerne feierte.

Es war ein richtig kalter Wintertag mit Schnee und Eis. Gegen 18.00 Uhr kamen dann die Gäste. Ich hatte unser großes Wohnzimmer etwas nett geschmückt und Knabbereien hingestellt und die Getränke in den Kühlschrank verfrachtet. Also kamen die vier Gäste.

Meine Freundin Anja und ihr Freund Volker sowie und ihr Mitbringsel Lucie mit ihrem Mann Andreas. Da waren sie nun, also los mit party. Leider ging es nur schleppend voran. Mein Bruder schlabberte sich langsam und recht heimlich eine Flasche Feigling weg. Andreas, Volker und ich unterhielten uns, mein Mann meinte irgendwo in der Gegend rumlaufen zu müssen. Was mich damals nicht weiter störte, da es von meiner Seite aus keine Liebe mehr war. Er trank fleißig und stetig sein Bier bis er seinen normalen Pegel erreicht hatte, ich glaube er stieg dann auf Bacardi um. Aber das ist nicht das worum es hier geht.

Es geht eigentlich um die Geschichte dass ich mich sehr gut mit Andreas verstand an diesem Abend. Volker, Andreas und ich machten aus auf das nächste kommende Westernhagen Konzert gemeinsam zu gehen, da ich und auch die Jungs ihn prima fanden.

Der Abend nahm seinen Lauf und die Leutchen wurden immer betrunkener und auch natürlich lockerer. Was darin endetet das die 4 anderen Tanzten und ich wieder mal zusehen musste, weil mein Mann nicht in der Lage war auch nur einen Tanzschritt zu behalten.
Meine Laune steigerte sich dadurch nicht gerade. Außerdem war ich verliebt in meinen Nachbarn. Dachte ich zu mindest. Aber 4 Monate später sollte sich rausstellen das ich mir da nur was eingebildet hatte und er mich auch eh wohl eher ausgenutzt hatte als wirklich zu mögen.
Na ja die Sache kam also raus und ich wollte meinen Mann nun endgültig verlassen.
Aber ich schweife ab, alles zu seiner Zeit.
Weiter am Sylvesterabend, Wir drei Frauen landeten zum Schluss im Flur und schwafelten stundenlang über Männer und da kam heraus das keine von uns wirklich Glücklich war.
Anja war von Ihrem Volker enttäuscht und Lucie machte auch keinen sonderlich zufriedenen Eindruck.
Oh man wenn ich damals schon schlauer gewesen wäre.
Das ende vom leid war, ich musste Lucie wie einem Kind die Handschuhe anziehen und die Jungs verfrachteten sie dann in ein Taxi. Das sollte für sie auch noch folgen haben zu denen ich dann nun gleich komme.

Am Neujahrsmorgen klingelte unser Telefon und Anja war dran. Recht entsetzt teilte sie uns mit das Auf dem Weg nach hause wohl irgendwo ein Zahn verloren gegangen war. Lucie hatte dich wohl im Taxi oder so einen Zahn ausgeschlagen. Ich hätte mich kringelig lachen können, da ich fast nix getrunken hatte und auch kein Mensch bin der dem Alkohol sehr zuspricht, auch nicht an Feiern, hatte ich natürlich gut lachen. Aber Leid tat sie mir schon.
Das neue Jahr plätscherte so dahin. Ich betrog meinen Mann weiterhin, dazu auch gleich meine Freundin mit. Dafür schäme ich mich heute noch, so was hätte nie passieren dürfen. Wir sind alle nur Menschen und ich wohl etwas sehr labil und leichtgläubig. Na ja ich möchte mich an dieser Stelle auch wenn ich das schon tausendmal getan habe noch mal bei Ihr entschuldigen, ich denke nicht dass sie das hier lesen wird, aber was sein muss, muss sein.
Ich weiß dass sie mir das nie verzeihen wird, was mir auch sehr Leid tut, da ich oft an sie denken muss, sie fehlt mir.
Wie ich schon sagte vergingen einige Monate, mein Mann wollte sich nicht von mir trennen und ich gebe zu war zu faul, ängstlich oder was auch immer und blieb bei ihm. Es war ja soooo leicht. Immer wieder traf ich mich mal mit Anja und Lucie. Irgendwann bekam ich dann mit das Lucie eine Affäre hatte und mich aber gleichzeitig verurteilte dafür was ich getan hatte. Ich sollte mich unbedingt von meinen Mann trennen. Da muss ich sagen hatte sie mal ausnahmsweise recht, aber das wollte ich damals nicht sehen.
Ich blieb also tapfer bei meinem Mann und musste, wenn ich nachts im Bett lag immer an andere Männer denken.
Leider, oder Gott sei dank, lief ja auch im Bett nix mehr, aber darauf möchte ich hier nun nicht genauer eingehen. Ich ekelte mich teilweise vor meinem Mann.

Als wir dann Weihnachten ´97 rum einen neunen PC Schrank kauften damit der Schreibtisch endlich aus dem Schlafzimmer kam, wollte ich nun auch mal ins Internet da wir den Anschluss schon lange hatte. Chatten ja das wollte ich. Oft hatte ich schon davon gelesen, das interessierte mich. Mit anderen Menschen reden einfach über irgendwelchen Unsinn das macht sicher Spaß.
Gesagt getan. Los ins Net mein Mann war mir behilflich. Frau musste sich nun auch noch einen Namen ausdenken. Penalty. Das gefiel mir. Cityweb war unser Provider damals und hatte auch einen Chat. Nix wie rein in das aufregende Cyberleben. Gleich zu beginn lernte ich einige nette Leute kennen und merkte das dass genau das richtige für mich war. Ich war völlig begeistert. Schnell lernte ich mit den Tasten umzugehen und mich im WWW zurechtzufinden.
Schnell merkte ich auch dass der Chat eine unglaubliche Menge an Flirtmöglichkeiten hatte.
Alles konnte man sein oder sagen. Gleich zu beginn meiner nun schon 5jährigen Internetkarriere lernte ich einen netten Mann in einem Chat kennen. Ihm verschwieg ich dass ich Verheiratet war und einen Sohn hatte. Peter so nannte er sich. Wir verstanden uns wunderbar. Ein 12 Stunden ICQ Chat war die Krönung. Er wollte mich auch treffen, ich sagte zu. Aber eh es dazu kam beschlich mich die Angst. Wie sollte ich das erklären dass ich für ein Wochenende Wegfahren will. Also entschloss ich mich eines Nachts dass ich mit der Wahrheit raus muss, ich wollte von da an nie mehr lügen. Jedenfalls nicht in wichtigen Dingen oder wenn es um Gefühle anderer geht.
Ich erklärte Peter genau was in mir vorging, das war ein lange Chat Gespräch aber wir blieben Freunde und Sprachen noch lange nach dieser Sache miteinander. Nun hatte ich gemerkt dass ich auch für andere Männer noch Attraktiv bin. Mein Äußeres begann sich zu verändern. Die Haare wurden Blond. Meine Antwort wenn ich darauf angesprochen wurde, Ich habe mein Äußeres nur meinen Inneren angepasst. War Blödsinn zog aber bei den Männern.
Ich trieb das ganze nun zur Perfektion, User Treffen waren nun auch eines meiner Ziele und Möglichkeit endlich aus dem Leben mit meinem Mann auszubrechen. Schnell gewann ich durch meinen Humor und meine Offenheit und Flirtbereitschaft viele „Freunde“, mit eineigen richtigen Freunden habe ich heute auch noch , wenn auch wenig Kontakt (hier möchte ich mal einen Gruß an den größten Arsch aus dem CWW senden, er weiß dann schon wen ich meine). Meinen Mann habe ich nie wieder betrogen solange wir noch zusammen waren möchte ich auch noch anfügen.
Im April 2000 traf ich in meinem morgendlichen Chat einen bekannten(ich nenne ihn mal Matti) wieder mit dem ich schon viel Spaß beim Abend Chat hatte. Anfangs war alles ganz harmlos, wir waren freunde und konnte uns unsere Probleme erzählen. Fast jeden Morgen oder Mittag, je nach dem wie ich arbeiten musste, trafen wir uns im ICQ. Seine Freundin durfte davon nichts wissen. Später tauschten wir unsere Handynummern und konnten so nun den Ganzen Tag Kontakt halten, da begann das heftige Flirten. Es gefiel mir.
Am 15.06.2000 sagte ich meinen Mann das ich mich scheiden lassen wollte ich war völlig unzufrieden und er trank und trank, was noch dazu beitrug das ich weg wollte. Am nächsten Tag wollte meine Freundin Anja heiraten, sie hatte mittlerweile einen anderen Freund und war so richtig Glücklich obwohl es anfangs schwierig war für sie. Er hatte schon eine Tochter mit seiner Ex-Freundin. Damit muss man erstmal fertig werden. Mein Mann meinte er könne nicht zu der Hochzeit gehen. Wir waren Trauzeugen. Ich sagte ihm dass er das den beiden nicht antun kann. Er lies sich überreden und versuchte den ganzen Tag mich umzustimmen. Mein Entschluss stand aber fest, ich wollte endlich raus. Wochenlang versuchte er es immer wieder, ich blieb hart und suchte mir eine andere Arbeit da ich bis dahin nur halbtags gearbeitet hatte. Auch eine eigene Wohnung musste her. Mein Sohn hatte sich dafür entschieden bei seinem Vater zu bleiben. So brauchte ich eine kleine Wohnung für mich alleine. Diese Zeit war nicht leicht, aber ich hatte auch noch meinen 30. Geburtstag vor mir und eine große User Geburtstagsparty geplant. Die Party wurde ein voller erfolg, Freunde hatten mir einen Stripper bestellt und ich hatte eine menge spaß und meine Mann weniger also verließ er die Party Gott sei dank Frühzeitig, er hatte an diesem Abend herausgefunden das ich mich mit meinen Chatfreund Matti getroffen hatte. Alles musste ja heimlich passieren da mein Mann unbedingt wollte ich sollte bei ihm bleiben und er mir einige Szenen gemacht hatte bei denen auch schon mal meine Klamotten nachts auf der Strasse landeten. Am 01.09.2000 sollte ich meinen neuen Job bei Toy´R´Us antreten, ich war Happy. Eine bezahlbare Wohnung hatte ich auch recht schnell gefunden. 14 Tage bevor ich anfangen sollte in meinem neunen Job hatte ich noch ein paar tage frei. Im Chat traf ich den Aufreißer schlecht hin, ich sagte mir warum sollst du dich nicht mit ihm treffen, du bist nun Singel und kannst tun was du willst. Mein Mann warf mir eh vor das ich schon mit jedem im Bett gewesen wäre.

Am 08.09.2000 zog ich dann endlich aus der gemeinsamen Wohnung aus, in mein eigenes Reich. Oh je sah das aus, der PC mitten im Wohnzimmer und in der Küche Chaos. Eine Couch hatte ich nicht. Ich ging arbeiten und abends weg mit Freunden, Viel spaß hatte ich in dieser zeit.
Leider starb 14 Tage nach dem ich ausgezogen war meine Oma. In dieser Zeit war mein Mann für mich da. Das rechne ich ihm hoch an das er nach der ganzen Trennung mir da etwas beigestanden hat.

Nachdem nun diese schlimmer Ereignisse vorbei waren lebte ich schnell wieder auf, ich war 30 sah gut aus und war endlich frei. In dieser Zeit war ich viel bei meiner Freundin Anja, einen Abends als ich bei ihr so auf der Couch saß lud sie mich zum Sauerbraten Essen ein, sie meinte Andreas der Ex- Mann von Lucie hätte sich endlich von seiner Freundin, die er in den letzten Jahren hatte, getrennt. Einmal hatte ich die beiden zusammen gesehen. Sie war mir nicht wirklich sympathisch. Ich sagte zu bei dem Essen dabei zu sein, natürlich auch in der Hoffnung Andreas mal wieder zusehen, in den ganzen Jahren hatte ich immer wider mal an ihn denken müssen. Er war mir schon sehr, sehr sympathisch.
Samstagabends saß ich nun bei Freundin Anja und mein Handy klingelte, Freunde wollten dass ich mit ihnen in eine Bar gehen sollte. Prima Idee fand ich. Nix wie los. Ich machte mich auf den weg nach hause weil ich von dort abgeholt werden würde. Kurz nach dem ich zu hause war und mich umgezogen hatte kam auch schon der bekannte und holte mich ab. Wir sammelten noch die anderen ein und gingen in eine Bar und spielten Billiarde und hatten eine Menge Spaß. Dass ich am nächsten morgen noch Pudding als Nachtisch zu der Einladung machen wollte hatte ich völlig vergessen. Gegen 2.00 Uhr war ich dann wohl zu Hause. Um 13.00 Uhr sollte ich bei Anja sein zum Essen. Oje ich wurde um 12.30 Uhr wach und musste mich beeilen damit ich überhaupt einigermaßen aussah. Ab unter die dusche und schnell angezogen und die Haare zurechtgefummelt.
Als ich im Auto saß und losfuhr fiel mir siedendheiß ein das ich ja nicht den versprochenen Nachtisch gemacht hatte. Peinlich. Na ja da musste ich nun durch. Aussteigen, Anklingeln
Und peinliche Kommentare ertragen.
Ich kam in diese Wohnung die ich schon 100-mal betreten hatte und war wahnsinnig aufgeregt, ich würde Andreas wieder sehen nach 3 Jahren. Wie würde das werden? Würde er mich wieder erkennen?
Rein in die Wohnung und gleich erstmal „Hallöchen“ zu Klausi und bloß nicht umdrehen und Andreas ansehen, ab in die Küche zu Anja und Entschuldigen, das Frau den versprochenen Pudding vergessen hat. Schäme mich so. So nun der Augenblick vor dem ich zitterte, ich kann das gar nicht mehr erklären warum ich so aufgeregt war.
Ich drehte mich zu Andreas um …………… bummm………………. Ich hatte das Gefühl mir schlägt jemand mit der faust in den Magen. Ich hatte mich Verliebt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Na ja ich weiß auf den ersten Blick nicht, weil wir uns ja schon kannten. Aber so ähnlich halt.

Ich setzte mich gleich zu Ihm, obwohl ich sonst nie in dieser Ecke der Couch saß. Wir begrüßten uns und es war gleich eine Vertrautheit da. Kurze zeit später stelle Anja das Essen auf den Tisch und wir ließen es uns erstmal schmecken. Nach dem Essen redeten wir alle sehr viel und hatten eine Menge spaß. Irgendwann kamen wir auf das Thema Tattoo. Andreas hatte ein ewig altes Tattoo auf dem linken Oberarm und ein neues auf dem rechten Oberarm. Anja brachte das zur Sprache und so kam es das ich ihm auch mein Tattoo über dem Steißbein zeigte. Andreas berührte mein Tattoo und ein zucken ging durch meinen Rücken. Später sagte er mir das es ihm genauso ging und er ein Kribbeln in den fingern hatte. Im weiteren Verlauf des abends Amüsierten wir uns noch prächtig und tranken auch ein wenig. An diesem Nachmittag war ein Fußballspiel das Andreas bei einem Freund ansehen wollte. Ich hoffte nur dass er noch wieder kam. Er ging.
Anja und ich machten Spielchen mit unseren Handys, sie SMS´te Andreas mit einer andren Handynummer und schrieb seine Nummer gleich mal offensichtlich auf den Rand einer Zeitung. Ich nahm die Nummer gleich in mein Handy auf.
Nach endlosen 2 Std. kam Andreas dann endlich wieder. Wir unterhielten uns noch ganz prima und neckten uns gegenseitig. so gegen 23.00 Uhr wollte ich dann nach Hause, ich hatte aber, absichtlich, zu viel getrunken um noch zu fahren. Er bot mir an mich zu fahren. Super. ein Erfolg. Das wollte ich. Im Auto traute ich mich dann aber nicht ihn zu fragen ob er noch mit zu mir kommt. Ich wollte mich einfach weiter mit ihm unterhalten. Oben in meiner Wohnung angekommen schmiss ich gleich den Rechner an und schickte eine SMS aus dem Internet. Keine Antwort¸ wie auch wenn er meine Nummer nicht hat. Oje meine Gedanken kreisten nur um ihn. Ich legte mich ins Bett und entschloss mich nach langer zeit, ihm doch vom Handy aus zu schreiben. ……. Kuscheln? Das war der Text, mehr nicht. Mehr wollte ich auch wirklich nicht. Oder wenn ich ehrlich bin wohl schon aber das wäre nicht richtig gewesen das wusste ich genau. Das war alles etwas Besonderes.
Es kam auch recht schnell eine antwort, wir schrieben 2 Stunden hin und her. Dann hatte er sich entschlossen doch noch zu mir zu kommen. Oh man war ich aufgeregt. Schnell was angezogen, ich lag ja vorher nackt im Bett. Das wäre doch zu viel des Guten. Ich zog mir ein nettes schwarzes Hemdchen an und einen Morgenrock darüber.
Er hatte vergessen mich nach meinem Nachnamen zu fragen und so stand er auf der Strasse und Pfiff damit ich ihm die Tür öffnete. Das tat ich natürlich sofort. Er kam die Treppe rauf und mich traf schon wieder dieser Schlag in den Magen. Da ich keine Couch hatte schämte ich mich schon sehr und bat ihn ins Schlafzimmer, dort hatte ich Musik angemacht und viele Kerzen da auch meine Schlafzimmer Lampe noch nicht angebracht war. Wir redeten die ganze Nacht und er streichelte mich ganz liebe voll. Das hatte mir so gefehlt. Es war wunderschön. Mehr ist nicht passiert.
Am nächsten Morgen ging Andreas um 8.40 Uhr nach Hause weil er noch zum Arzt musste, er war zu dieser Zeit Krankgeschrieben. Ich griff gleich zum Telefonhörer und rief meine Freundin an. Sie meinte nur was ich wieder angestellt hätte. Ich erklärte ihr alles auf die Schnelle. Anja meinte nur, willst du zum Frühstück rüber kommen? Ja sicher wollte ich, mit irgendjemandem musste ich sprechen.
Ich ging schnell duschen und zog mich an dann fuhr ich zu ihr rüber, zum glück wohnten wir nur ein paar hundert Meter auseinander. Ich erzählte ihr alles. Anja freute sich für mich.
Der Tag ging ins Land und Andreas kam auch noch mal bei Anja vorbei. Wieder war ich wie vom blitz getroffen.
Am nächsten Tag wollten wir alle drei zusammen den Wagen von and abmelden bzw. ummelden weil Anja und ihr Mann das Auto gekauft hatten. Morgens um 7.30 Uhr wollten wir uns bei Anja treffen. Wer nicht kam war Andy. Ich bekam Angst. Kam er wegen mir nicht?
Anja rief bei ihm an und es stellte sich raus das er nur den Wecker nicht gehört bzw. nicht richtig eingestellt hatte. 10 min. später war er da.
Alles ab ins Auto und zum Straßenverkehrsamt. Anja stellte sich in die Schlange an dem Schalter, Andy blieb draußen stehen um eine Zigarette zu rauchen. Mich schickte sie gleich hinter ihm her. Ich ging zu ihm und war hilflos weil ich nicht wusste was ich sagen sollte ich wollte ihn nicht bedrängen, wir hatten uns gesagt das wir uns zeit lassen wollten, aber das wir uns sehr mochten war uns beiden klar.
Als meine Freundin später die Schilder machen lies stand Andreas und ich draußen es war ein kalter Oktobertag und ich lehnte mich an ihn, in der Hoffnung das er mich in den arm nehmen würde. Fehlanzeige er stand da wie eine Salzsäule seine Arme hingen an ihm runter, er regte sich nicht. Enttäuschung machte sich bei mir breit. Hatte er doch nur gelogen und mir was vorgemacht. Ich wollte nicht enttäuscht werden. Angst, die hatte ich nun.
Als alles erledigt war fuhren Anja und ich Andreas nach Hause. Wir wollten uns auch noch seine neue Singel Wohnung ansehen. Hübsch war es da. Ordentlich und Schön eingerichtet war die Wohnung. Als Anja und ich gingen schaute Andreas aus dem Fenster, traurig seinem alten Auto hinterher. Das nahm ich zum Anlass ihm eine SMS zu schicken in der stand… du siehst so traurig aus. Ich kommen gleich wieder um dich zu Trösten…..bis gleich…….

Gesagt getan, ich setzte mich in meinen Wagen der noch bei Anja stand und fuhr zu ihm. Er war schon überrascht das ich nicht nur spaß gemacht hatte und nun wirklich vor seiner Tür stand. Wir waren beide etwas unsicher und tranken erstmal etwas zusammen und dann machte er Musik an, er setzte sich auf die Couch und meinte zu mir ich sollte doch zu ihm kommen. Das tat ich, nichts lieber als das, ich kuschelte mich in seinen Arm und wir hörten gemeinsam Genesis. Andy streichelte zärtlich meinen Hals. Ich schwebte auf Wolke 7, aber ihn zu küssen traute ich mich immer noch nicht. Aber man konnte ja versuchen ihn dazu zu bringen das er mich küsst. Also beschwerte ich mich leicht bei ihm dass er an dem besagten Morgen einfach ohne Abschiedskuss gegangen wäre. Andreas meinte das er das sicher nachholen würde, darauf könne ich mich verlassen. Meine Hoffnung wuchs das er mich nun später zum abschied küssen würde. Ich freute mich.
Nach einer Stunde machte ich mich wieder auf den Weg, da ich noch mit Anja verabredet war.
Wie standen hilflos an der Tür und er lies mich OHNE Kuss gehen.
Enttäuschung.
Aber am Abend würden wir uns wieder sehen mal schauen was da passiert.
Nach dem wir einen schönen Abend mit Anja und Klaus verbracht hatten und er ein oder zwei Bier getrunken hatte und nun auch ohne Auto war bot ich an ihn nach Hause zu fahren. Im Wagen fragte er mich dann ob ich noch mit zu ihm gehen würde. Jjjjjjjjjjjjjjjjjeeeeeeeeeeeeeeeeeppppppppyyyyyyyyyyyyy. Klar würde ich mit zu ihm gehen.

Ich parkte also meinen Wagen in seiner Strasse und wir gingen nach oben. Andreas gab mir ein Schlafshirt und machte seine Schlafcouch fertig, es war klar das wir diese Nacht zusammen verbringen würden. Ich ging ins Bad und zog mich um. Dann redeten wir wieder stundenlang als wir nebeneinander im Dunkeln im Bett lagen. Wir Kuschelten und nix weiter passierte. Ein Traum. Neben einen Mann zu liegen mit ihm zu Schmusen ohne das er mehr will. Wahnsinn. Das hatte ich sehr vermisst.

Für den nächsten Abend machten wir aus zusammen mit einem Freund von mir in Den T-Club in Oberhausen zu gehen. Nach dem ich nun voller Aufregung mit Anja und Andreas den tag verbracht hatte machte ich mich abends fertig zum weggehen. So um 23.00 Uhr wollten wir bei meinem Kollegen sein.
Als wir rein kamen schaute mein Kollege sehr, sehr skeptisch.
Aber nach 5 Minuten waren die beiden die dicksten Freunde und wenig später legte Andreas die Hand auf mein Bein und später den Arm um mich. Von da an war klar wir sind ein Paar. Auch für alle anderen. Jeder sollte es sehen.
Wir kamen im T-Club an und Andreas und meine Kollege besorgten etwas zu trinken für uns, wir hatten viel spaß an diesem Abend.
Ich weiß nicht mehr wie spät es war aber ich weiß das auf einmal das Lied von den Ärzten ..Wie es Geht …… gespielt wurde. Wir waren auf der Tanzfläche und hatten getanzt. Jeder wird wohl wissen worum das Lied geht. Jemand weiß nicht wie er es sagen soll, das er jemand anderen liebt.
Als das ende des Liedes kam in dem es heißt ……. Ich muss dir noch was sagen ich weiß nur nicht wie es geht ,bitte geh noch nicht, ich weiß es ist schon spät, ich hab’s dir schon so oft gesagt in meiner Phantasie, bleib noch ein bisschen hier, was ich versuche dir zu sagen ist ………ICH LIEBE DICH……..Als diese Worte kamen sangen wir mit und bei den letzten drei Worte sagte es jeder von uns beiden dem anderen ins Ohr. Diese Liebe hält bis heute. Wir haben dann ein Jahr später am 07.09.2001 Geheiratet und am 30.10.2002 kam unser Sohn tim auf die Welt wir sind glücklich das wir uns gefunden haben. Wir beide sind für den anderen jeweils die LIEBE SEINES LEBENS. Das steht auch in unseren Eheringen.
















Geschrieben am: 01. Jun 2003, 14:16   von: PENALTY



Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download