| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Haus > Garten > Rasenmäher

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Schnittleistung, Verarbeitung

Nachteile:
keine




Leonardo da Vinci - einfach genial
Bericht wurde 5026 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Ich habe mir im November 2001 mir einen neuen Rasenmäher zulegen müssen, da bei meinem alten Quelle-Mäher das Blechgehäuse endgültig den Geist aufgegeben hat. Nachdem mein Garten relativ groß ist, kommt nur ein Benzinmäher für mich in Frage. Ein Aufsitzmäher (Rasentraktor) wäre für die Größe schon ideal, aber leider kann der alte Baumbestand einem den Fahrspaß vermiesen ;-)) – also bleibt nur der Schiebemäher.

Bei meinem Gartengerätehändler, hatte ich die Wahl zwischen einem Produkt aus dem Hause Viking (Stihl) oder den Leonardo da Vinci 50 von der Firma Sandri Garden aus Italien. Aufgrund der Empfehlung meines Händlers (und Wartungsdienst) und dem deutlichen Preisunterschied entschied ich mich für den Italiener. Der Preis von DM 1.000,00 ist für einen Mäher mit dieser Schnittbreite als günstig zu bezeichnen, insbesondere da dieser Mäher auch im professionellen Bereich (Gartenbau- und Pflegefirmen) Anwendung findet.

Lieferumfang:

Mäher (Farbe rot mit schwarzem Motor) mit abnehmbarem Grasfangkorb (70 Liter weißes Nylongewebe)
Bedienungsanleitung (mehrsprachig)
Bedienungsanleitung für den Motor von Briggs & Stratton (auch mehrsprachig und sehr kurz)
Beiblatt technische Daten

Da wir bei den technischen Daten sind, gibt’s die gleich dazu

Motor: Briggs & Stratton Quantum XTE 50 (4-Takt) mit 2,4 KW
Gewicht: 40 kg
Drehzahl Messer: 3000 U/min
Vibrationen: 11 m/s²
Max. Lärmfaktor: 96 dB(A)
Schnittbreite: 49 cm
8-fache Schnitthöhenverstellung an den einzelnen Rädern einstellbar

Es gibt neben dem hier beschriebenen Mäher auch noch einen mit Radantrieb und einen mit Radantrieb E-Starter. Mein Mäher ist sozusagen die Grundausstattung ist aber für meine Zwecke das Ideale.

Was zeichnet den Leonardo aus? Hier ist als Erstes das Aluspritzgussgehäuse zu nennen – das bekommt man normalerweise nur noch von SABO zu einem deutlich höheren Preis. Neben der Stabilität ist es zudem rostfrei. Ferner ist das Gehäuse aufgebaut wie eine Schnecke, d.h. die linke Seite des Gehäuse ist um ca. 10 cm niedriger als die rechte. In Verbindung mit dem Messer mit Spoiler (aufgebogene hintere Kante) ergibt es einen sehr starken Sog, der das Schneidgut schnell in den Fangsack transportiert. Diese Sogwirkung dürfte so ziemlich die einzige Erklärung für den Namen des Mähers sein, da auch das Genie Leonardo da Vinci schon zu seiner Zeit mit einem Vorläufer eines Hubschraubers experimentiert hat und der hat ja auch entfernt mit einem Rasenmäher zu tun ;-)). Die vier Räder sind kugelgelagert, deshalb ist der Mäher sehr leichtgängig. Dies ist auch der Grund warum ich auf den Radantrieb verzichtet habe. Der Radantrieb hat auch den Nachteil (wie bei den anderen Herstellern auch), dass wenn man den Mäher rückwärts ziehen muss, gibt es einen Widerstand durch den Antrieb und erschwert das Anschieben. Das Schiebegestänge ist von der Dimension großzügig bemessen (größerer Holmdurchmesser als bei den Mitbewerbern) Der große Fangkorb (70 Liter) ist auch sehr praktisch, da man nicht dauernd entleeren muss.

Eigene Mäherfahrung:

Das Starten des Mähers ist sehr einfach, man drückt nur dreimal auf den Pumpknopf damit das Benzin in den Vergaser transportiert wird. Als nächstes nimmt man den Seilzugstarter in die Hand und zieht langsam bis zum Kompressionspunkt (Widerstand). Dann lässt man den Seilzug wieder ganz zurück. Jetzt zieht man den Bügel am Schiebegestänge gegen den Holm (Sicherheitsschalter) und zieht am Seilzug kräftig an. Wenn der Gashebel am Holm irgendwo zwischen Halb- und Vollgas steht, dann läuft der Motor und mit dem Mähen kann es losgehen. Sobald man den Bügel am Holm loslässt schaltet der Motor sofort ab. Diesen Sicherheitsschalter wurde eingeführt, da soll es Leute gegeben haben, die das Gehäuse reinigen wollten bei laufendem Messer.

Zum Mähen reicht die Gasstellung halb leicht aus, dies hat den Vorteil, dass weniger Lärm produziert wird und da freuen sich die Nachbarn. Wie vorher bereits angemerkt produziert der Mäher durch die Bauart einen starken Sog. Diese Saugerwirkung reicht leicht aus, dass abgefallenes Laub mit in den Fangsack eingesaugt wird. Das war auch der Grund warum ich auch im November mir noch einen Rasenmäher gekauft habe, da ich zu faul bin das Laub aufzurechen. Der Sog ist so stark, dass Schmutzbestandteile (z.B. trockene Erde) angesaugt werden und durch das Nylongewebe des Fangsackes geblasen werden. Eigentlich wollte ich wegen dieser Eigenart den Mäher schon den Titel „Große Dreckschleuder“ wählen (aber nachdem ich schon ein anderes Gartengerät als kleine Dreckschleuder bezeichnet habe, musste ich mir was anderes einfallen lassen). Der Mäher schneidet hohes Grass (höchster Stand 18 cm, bisher) ohne Probleme. Auch bei nassen Rasen ist der Schnitt sauber und das Schnittgut wird nicht zermanscht, sondern landet im Fangkorb. Der Fangkorb hat zwar keinen Füllstandsanzeiger, aber ich merke sehr schnell wenn nichts mehr reingeht. In der ersten Stufe werden die Vorderräder leicht (beim Motorradfahren bezeichnet man es als Wheelie (kommt besonders gut vor Eisdielen)), wenn man nicht darauf achtet ist halt der Fangsack irgendwann so voll, dass nichts mehr reingeht und das Mähgut zwischen Fangkorb und Mäher herausquillt. Die Vibrationen halten sich in Grenzen und ich finde sie nicht lästig. Auch wenn man lange mähen muss, gibt es keine tauben Hände. Der Benzinverbrauch mit ca. 0,6 Liter Normalbenzin pro Stunde ist auch nicht übermäßig. Die Schnitthöheneinstellung muss an jedem Rad einzeln eingestellt werden, dies stört mich aber persönlich nicht, da ich nur zwei verschiedene Schnitthöhen pro Jahr habe (im Sommer eine Stufe höher) und daher benötige ich kein zentrale Schnitthöheneinstellung.

Fazit:

Der Leonardo da Vinci von Sandri Garden ist ein Rasenmäher, der sehr gute Mähleistungen zu einem vernünftigen Preis bietet. Die Verarbeitung und insbesondere das Alugußgehäuse ist sehr gut. Ich bin mit meinem Kauf sehr zufrieden und der Leonardo hat mich bisher noch nicht im Stich gelassen. Daher von mir sehr zu empfehlen. Eigentlich wollte ich ja einen kurzen Bericht über diesen Mäher schreiben, aber es kam dann doch anders. Vielen Dank fürs Lesen.

©Veterano


Geschrieben am: 29. Sep 2002, 14:11   von: Veterano



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download