| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Essen > Suppen

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
schmackhaft und schnell zubereitet

Nachteile:
Fertiggericht, Dosenfutter




Leckere Linsensuppe (von Aldi)
Bericht wurde 4923 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Normalerweise bin ich kein Freund von Fertiggerichten, doch bei dieser Linsensuppe kann man schon mal zur Dose greifen, vor allem geht’s sehr schnell uns schmeckt. Allerdings hab ich’s noch etwas veredelt.

Zutaten: eine Dose enthält 800g
Wasser, 13.5% Linsen, 6.25% gepökeltes Schweinefleisch, Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Lauch, Tomatenmark, Weizenmehl, Stärke, Aroma, Zucker, Salz, Würze, Pflanzliches Öl, Rauchsalz, Verdickungsmittel: Guarkernmehl, Branntweinessig, Säuerungsmittel: Ascorbinsäure.

Zubereitung: (laut Dosenaufschrift)
Diese Spezialität ist bereits tafelfertig zubereitet. Die geschlossene Dose ca. 20 Minuten im Wasserbad erhitzen, (nicht kochen) anschließend kalt abschrecken. Heiß servieren.

Nachdem ich dies las, dachte ich, ich kauf doch nicht die Katze im Sack. Ich will vorher sehen was drin ist. Also Dosenöffner her und auf mit dem guten Ding.
Der erste Eindruck war vielversprechend. Der Inhalt kam dem Bild auf der Dose recht nahe, nur die Kartoffeln und Karotten hatten ihre leuchtende Farbe (von Bild) etwas verloren.
Also gab ich die Linsensuppe in einen Topf. Das Schweinefleisch war kaum auffindbar, was allerdings kein Wunder ist bei 6,25% von 800g bleiben nur noch 50g übrig. Dies ist allerdings nicht schlimm, ich habe es nicht vermißt.
Nun standen da noch ein paar Kartoffeln (von gestern) in der Küche rum, da hab ich diese schnell mit in den Topf gegeben, was zur Folge hatte, daß nun etwas Brühe fehlte. Also habe ich das Ganze mit etwa 0,2 Liter Wasser aufgefüllt und mit etwas Suppenpulver (von gefro) und einen Schuß Essig nachgewürzt. Auf nachsalzen konnte ich verzichten, was mit dem Pökelfleisch zusammenhängt.
Nun alles nur noch erwärmen, was schneller geht als im Wasserbad, und aufessen.
Uns hat es geschmeckt, sogar meine Frau, die Fertiggerichte verabscheut hat noch einen Nachschlag verlangt.

Wem das Fleisch zu wenig ist, kann einfach ein paar Wiener oder Knacker dazu reichen. Es schmeckt allerdings auch ohne Wurstbeilage sehr gut.


Geschrieben am: 21. Dec 2001, 22:24   von: rolse



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download