| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Sport > Outdoor > Climbing

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Klein aber fein, Bodenstein
Bericht wurde 3447 mal gelesen Produktbewertung:  k/a
Bericht wurde 5 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Heute möchte ich Euch die Bodensteiner Klippen vorstellen, ein relativ kleines, aber sehr schön gelegenes Klettergebiet am Nordrand des Harzes in Nordeutschland.
Das Gebiet liegt nur wenige Kilometer östlich der A7, Abfahrt Bockenem, im nördlichen Harzvorland.

Bodensteiner Klippen, nicht viele werden sie kennen. Dem Berg, oder besser bewaldeten Hügel, sieht man von weitem wahrlich nicht an, das es sich hierbei um ein sehr schönes Sandstein-Klettergebiet handelt. Es ist einfach unscheinbar. Das hat den Vorteil, daß man dort keine Horden von Kletterern vorfindet, man oftmals die Felsen für sich alleine hat oder höchstens mal mit ein paar Wanderern teilen muß. Schon das drumherum der Landschaft, mit kleinen Seen, Teichen und einem sehr abwechslungsreichen Mischwald macht Lust auf mehr.

Wer schon einmal im Elbsandsteingebirge(bei Dresden) war, wird feststellen, daß man den Bodensteiner Klippen den Namen Miniatur-Elbsandsteingebirge geben kann. Es gibt kleine Schluchten, üppige überwucherte Felsen, aber auch super Türme und Wände mit klasse Klettereien im Bereich zwischen dem 2. und 9 Schwirigkeitsgrad. Die Felsen sind teilweise schwer zu finden, und so manch einer ist nach seiner Suche als verschollen gemeldet worden ;-) Aber gerade dieser landschaftliche Reiz und die Ruhe ist es, die das Wandern und Klettern hier zum puren Genuß werden läßt.
Insgesamt gibt es 36 "größere" Felsen und unzählige kleinere Brocken. Die Felshöhen liegen meistens zwischen 8 und 15 m und viele der rund 200 Routen wurden mittlerweile saniert. Die nördlich des Hüttensporns gelegenen Felsen sollen aus Naturschutzgründen nicht mehr beklettert. Genauso der nähere Bereich um den Katzenkopf.
Die bedeutesten Felsen sind zweifellos der Hauptturm, mit den sich anschließenden Mittel- und Ostturm und der Bastei, sowie der Gersfelsen. Hier weist das Gestein eine super Qualität auf und eine Toproute ist neben der anderen. Auf jeden Fall sollte man zur zusätzlichen Absicherung immer einen Satz Klemmkeile dabeihaben. Die Routen sind zwar recht gut gesichert und mit Haken bestückt, aber wo sich Klemmkeilstellen ergeben, muß selbst abgesichert werden.
Im gesamten Gebiet läßt sich an den vielen kleineren und größeren Blöcken auch hervorragend bouldern. Das Abspringen ist hierbei auch recht problemlos, der der Boden durch den Sand sehr weich ist.

Durch das relativ ebene Gelände unterhalb der Felsen ist das Gebiet auch gut für Familien geeignet. Die Kinder kommen auch ohne Klettern beim Spielen im Blockwirrwarr auf ihre Kosten.
Nach dem Klettern kann man sich auf den Gipfelplateaus herrlich sonnen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.
Auf jedem Fall sollte man sich auch etwas Zeit nehmen, um diese herrliche Landschaft zu erwandern, sich zu erholen und Ruhe zu finden.


Vorteile:

landschaftlich schön, gute Klettereien, kinderfreundlich

Nachteile:

relativ niedrige Felshöhen


Geschrieben am: 30. Aug 2001, 23:34   von: Taras



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download